Zur Entwicklung der Radinfrastruktur

Staatssekretär Sebastian Thul (4. von rechts) übergibt Bürgermeisterin Denise Klein (3. von links) zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt rund 54
Staatssekretär Sebastian Thul (4. von rechts) übergibt Bürgermeisterin Denise Klein (3. von links) zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt rund 54 - (Bild 1 von 1)

Püttlingen. Staatssekretär Sebastian Thul hat Püttlingens Bürgermeisterin Denise Klein im Rahmen des Sonderprogramms „Stadt und Land“ zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt rund 542000 Euro überreicht. Mit der Förderung sollen ein marodes Teilstück des Köllertalradweges im Ortsteil Etzenhofen ausgebaut und saniert sowie an 13 Standorten im Stadtgebiet insgesamt 115 Fahrradabstellanlagen errichtet werden.

„Im Sinne eines klima- und umweltverträglichen Verkehrssektors ist es erklärtes Ziel der Bundesregierung sowie der saarländischen Landesregierung, den Radverkehr zu fördern. Die Maßnahmen in Püttlingen sind gute Beispiele für die Stärkung des kommunalen Radverkehrs“, sagte Staatssekretär Thul. „Der Köllertalradweg stellt die zentrale Achse für den Radverkehr im Stadtgebiet von Püttlingen dar. Er verbindet nicht nur alle Stadtgebiete und Ortsteile, sondern dient auch dem Anschluss an das überregionale Radwegenetz.“

„Der Klimakrise können wir nur begegnen, wenn wir attraktive und umweltfreundliche Alternativen schaffen. Im Verkehrssektor gilt es daher, den Radverkehr bestmöglich zu fördern und auszubauen“, führte Bürgermeisterin Klein aus.

Im Rahmen des Sonderprogramms „Stadt und Land“ des Bundes und der Länder erhalten saarländische Gemeinden, Städte und Landkreise Unterstützung bei der Entwicklung des Radverkehrs. Ziel des Sonderprogramms ist es, sowohl im urbanen Umfeld als auch im ländlichen Raum eine moderne und flächendeckende Radinfrastruktur zu schaffen und ein sicheres und lückenloses Radverkehrsnetz aufzubauen. Die beiden Förderanträge der Stadt Püttlingen werden größtenteils aus Mitteln des Sonderprogramms „Stadt und Land“ finanziert.

„Mit dem Sonderprogramm Stadt und Land verbessern wir die Bedingungen für Fahrradfahrer vor Ort. Wir unterstützen die Länder und Kommunen etwa beim Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen, Radwegebrücken, Radabstellanlagen und fahrradfreundlichen Kreuzungen ebenso wie für die Instandsetzung vorhandener Radwege“, betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Digitales und Verkehr, Oliver Luksic. „Durch die neuen Fahrradabstellanlagen erhalten Bürger eine zusätzliche Option zum Abstellen ihrer Fahrräder und dadurch einen Anreiz, das Fahrrad vermehrt zu nutzen.“

Weitere Infos zum Richtlinienpaket finden sich unter www.saarland.de/nmob red./dos

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de