Zeltkerwe erneut abgesagt

Niederauerbach. Während sich bei den Außenveranstaltungen die Corona-Vorgaben zunehmend entspannen und viele Menschen auf eine Rückkehr zum Freizeit- und Festgeschehen hoffen, fällt die Zeltkerwe in Niederauerbach auch in diesem Jahr aus. Die Vorstandschaft des gastgebenden Musikvereins Niederauerbach hat sich erneut dazu entschieden, die Zeltveranstaltung abzusagen, informiert der Verein: „Es ist weiterhin nicht abzusehen, welche Sicherheits- und Hygienerichtlinien als Auflage vorgegeben werden und die Gesundheit unserer Mitmenschen steht an erster Stelle.“

Entsprechend werde es ohne Kerwe auch 2021 keine Sammlung für das allseits beliebte Höhenfeuerk am Samstagabend geben. Nachdem der Verein im vergangenen Sommer unter strengen Pandemie-Auflagen für einen kurzen Zeitraum seine Proben noch einmal hatte aufnehmen können, sei das Vereinsgeschehen auf Grund der Kontaktverbote erneut in einen „Probe-Lockdown“ gerutscht. Doch jetzt besteht für Musiker ein neuer Hoffnungsschimmer, denn ab Mitte Juli will der Verein seinen Probebetrieb wieder aufnehmen und die Leidenschaft zur Musik miteinander teilen. Zumindest ein Teil der Proben werde allerdings vermutlich im Freien stattfinden. „Dadurch sind wir natürlich häufig an die aktuellen Witterungsverhältnisse gebunden“, skizziert Pressesprecherin Nadine Theisohn die neue Herausforderung. Dennoch seien die Mitglieder guten Mutes, denn auch die Geselligkeit und das freundschaftliche Miteinander sollen wieder stattfinden können. Zwar hatten die Corona-Vorschriften auch in diesem Jahr die traditionelle Vatertagswanderung erneut verboten.

Doch jetzt hat der Vorstand beschlossen, für 25. Juli zu einer gemeinsamen Fahrradtour einzuladen. Und auch ein neuer Termin für die Mitgliederversammlung lässt helle Hoffnungsstrahlen im Zweibrücker Stadtteil aufleuchten. Diese ist anberaumt für Freitag, 13. August, um 20 Uhr im Gemeindehaus der Niederauerbacher Zwinglikirche. Sie erstreckt sich über die beiden Geschäftsjahre 2019 und 2020 und auch der Vorstand ist in diesem Jahr neu zu wählen. Dies lasse den im Jahr 1969 gegründeten Verein weiterhin positiv in die Zukunft blicken, denn trotz aller Einschränkungen halte die Vereinsfamilie nach wie vor fest zusammen. Um seinen Mitgliedern für die treue Mitgliedschaft zu danken und ihnen „in dieser schweren Zeit ein Stück Wertschätzung entgegen zu bringen“, hat die Vorstandschaft beschlossen, auch für 2021 lediglich den halben Mitgliedsbeitrag zu erheben. Nadine Theisohn formuliert im Namen der Vorstandschaft: „Der Probestart ab Mitte Juli liegt uns besonders am Herzen und macht Mut und Hoffnung auf geplante Auftritte im Jahr 2022.“ cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de