Wiederwahl „en bloc“

Niederwürzbach. Beim offiziellen Teil ging alles ganz schnell. Lediglich der Punkt „Verschiedenes“ beanspruchte bei der Jahreshauptversammlung des BDFA-Landesverbands Saarland/Rheinland-Pfalz mehr Zeit zum Gedankenaustausch. Der Landesverbandvorsitzende Jürgen Baquet hatte viel Positives zu berichten, etwa von den vielfältigen Aktivitäten im zurückliegenden Jahr, wobei er insbesondere das Landesfilmfestival in Nassau, den 8. F(r)eierabend in Niedergailbach, das 45. Bundesfilmfestival „Natur“ am neuen Austragungsort im Haus der Arbeitskammer in Kirkel, ein Filmseminar in Nassau und den Filmabend in der Orangerie Blieskastel hervorhob. Auf filmischer Seite konnte er auf zehn Filme beim Landesfilmfestival hinweisen, drei mehr als 2022. Bei den Bundesfilmfestivals war der Landesverband mit acht Filmen vertreten, mit zwei bei „Fiktion“, vier bei „Doku“ und zwei bei „Natur“. Zur höchsten nationalen Veranstaltung, DAFF, waren drei Filme eingeladen, „sicherlich ein großer Erfolg des kleinen Landesverbandes“, lobte Baquet. Jakob Breidenbach aus Schalkenbach wurde dort für seinen einfühlsamen Bericht vom Unwetter im Ahrtal mit dem Filmpreis der DAFF ausgezeichnet. Den AFW Blieskastel vertraten darüber hinaus Justin Irsch mit „Lebenswert“ und Sebastian Franz mit „Jugendpropaganda“. Weniger Erfreuliches gab es von der Mitgliederbewegung zu berichten. Im Landesverband gibt es zurzeit nur noch drei Clubs und zusätzlich acht Einzelmitglieder. Einen detaillierten Kassenbericht legte Schatzmeister Helmut Baschab vor, aus dem hervorging, dass der Landesverband über ein gutes finanzielles Polster verfügt. Die Wahl eines neuen Vorstandes war für Versammlungsleiterin Helga Bast ein Kinderspiel, plädierte die Versammlung doch einstimmig für Wahlen „en bloc“ und die Wiederwahl des bisherigen bewährten Teams: Jürgen Baquet (Vorsitzender), Bodo Ohm (Stellvertreter), Helmut Baschab (Schatzmeister), Georg Allmannsberger (Schriftführer). Der Beirat setzt sich zusammen aus Horst Bast (Jury), Wolfgang Freier (Technik), Friedrich Büssow (Einzelmitglieder) und Georg Allmannsberger (Presse). Kassenprüfer sind Karl-Heinz Wecker und Franz Ziegler. Breiten Raum nahmen unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ die Wortbeiträge zum Thema „Mitgliederentwicklung“ ein. Einig war man sich am Ende, dass die Altersstruktur ein wesentlicher Grund für den Rückgang der Mitgliederzahlen sei. Und Jugendliche hätten kein Interesse mehr daran, sich an einen Verein oder Club zu binden und regelmäßig die Zusammenkünfte zu besuchen. Friedrich Büssow, der regelmäßig Filmseminare durchführt und sich in der Mittelstufe von Gymnasien einbringt, um Schülern mit der Erstellung von Filmen für das Hobby zu begeistern, zeigte sich enttäuscht von deren Einstellung. Ein seriöses, präzises Arbeiten sei heutzutage kaum mehr gefragt. Jeder wolle seine Aufnahmen ungefiltert gleich bei YouTube einstellen, zu Kommentaren mit entsprechender Betonung zu gelangen, sei ein äußerst schwieriges Unterfangen. Abschließend unterbreitete Jürgen Baquet der Versammlung die Anfrage des Landesverbandes Hessen, ob man nicht die Landesverbandsfestivals zusammenlegen könne mit wechselnden Austragungsorten. Darüber muss zu einem späteren Zeitpunkt noch entschieden werden. all

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de