Wieder wohnortnahe Beratungen

Kreis St. Wendel. Infolge der Corona-Maßnahmen mussten die Sprechstunden des Pflegestützpunktes in den Gemeinden in den letzten Monaten ausfallen. Ab sofort bietet der Pflegestützpunkt wieder regelmäßige Sprechstunden in den Gemeinden des Landkreises an und ermöglicht somit wohnortnahe Beratung.

Der Pflegestützpunkt bietet kostenlose, vertrauliche und trägerneutrale Beratung und Hilfe rund um das Thema Pflege an. Bürger erhalten Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung, den Richtlinien zur Begutachtung der Pflegebedürftigkeit, zur altersgerechten und barrierefreien Wohnraumgestaltung, zu allen Möglichkeiten der ambulanten und vollstationären Versorgung von Pflegebedürftigen, zu Hilfsmitteln und hauswirtschaftlichen Angeboten.

Die Beratung findet nach Terminvereinbarung unter Beachtung der aktuellen Hygienemaßnahmen statt. Nähere Informationen zum Ablauf der Sprechstunden in den einzelnen Gemeinden sowie die entsprechenden Termine gibt es bei Liane Angel im Sekretariat des Pflegestützpunkts, Tel. (06851)801-5251.

Zuständig für die einzelnen Gemeinden sind: für die Kreisstadt St. Wendel Thomas Krampe, Tel. (06851)801-5254; für die Stadtteile Hoof und Osterbrücken sowie die Ortsteile Haupersweiler, Oberkirchen und Schwarzerden Tina Zierhut, Tel. (06851)801-5246; für die Gemeinden Namborn, Nohfelden und Freisen Judith Lermen, Tel. (06851)801-5255; für die Gemeinden Marpingen und Nonnweiler Sabine Fuchs, Tel. (06851)801-5252; für die Gemeinden Oberthal und Tholey Margaretha Klein, Tel. (06851) 801-5250. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de