Wieder Geldautomat gesprengt

Nonnweiler. Am frühen Montagmorgen, 11. Dezember, sprengten Unbekannte einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in Nonnweiler. Zeugen beobachteten ein dunkles Fahrzeug, das nach der Explosion in Richtung Hermeskeil flüchtete. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Gegen 2.10 Uhr meldeten sich Anwohner bei der Führungs- und Lagezentrale, weil sie in einer Bankfiliale in Nonnweiler zwei Detonationen gehört hatten. Ein dunkles Fahrzeug solle kurz darauf in Richtung Hermeskeil geflüchtet sein. Zwar bemerkte ein Streifenkommando der Polizeiinspektion Nordsaarland kurze Zeit später einen dunklen Audi, der mit sehr hoher Geschwindigkeit auf der BAB 62 in Richtung BAB 1 unterwegs war, konnte das Fahrzeug jedoch nicht stoppen. Die anschließende Fahndung verlief erfolglos.

An der in der Trierer Straße gelegenen Filiale der Bank 1 Saar stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Gebäude durch die Explosion derart beschädigt worden war, dass zehn Bewohner ihre Wohnungen verlassen und in einem nahe gelegenen Hotel untergebracht werden mussten. Die an der Filiale vorbeiführende Straße musste gesperrt werden. Nachdem Sprengstoffexperten des Landespolizeipräsidiums den Tatort untersucht und freigegeben hatten, stellten Ermittler des Dezernats für Eigentumsdelikte fest, dass ein in der Filiale aufgestellter Geldautomat gesprengt worden war. Ob es den Unbekannten gelungen ist, Bargeld zu erbeuten steht bislang noch nicht fest.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen geben können, werden gebeten, sich unter Tel. (0681)962-2133 an den Kriminaldauerdienst zu wenden. Für die Hinweise kann auch die Onlinewache des Landespolizeipräsidiums genutzt werden, www.onlinewache.saarland.de. red./hr

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de