Weitpilger und Tagespilger

Landkreis Südwestpfalz. In der Südwestpfalz gab es schon seit Jahren unter den Jakobspilgern eine Reihe von Aktivitäten, die erfahrene Weitpilger mit Tagespilgern und Interessierten zusammenbrachten.

St.Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland

So gab es einen monatlichen Pilgerstammtisch in Pirmasens und Angebote zum Tagespilgern, bei denen Teile der Pfälzer Jakobswege und ihrer Anschlüsse in die Nachbarregionen auf dem Programm standen. Auch in Zweibrücken fanden sich seit 2012 etwa 30 Personen zu Pilgeretappen auf den Pfälzer, saarländischen und lothringischen Jakobswegen zusammen. Mehrfach wurde in dieser Zeit angeregt, die Lücke zwischen den bereits bestehenden Regionalgruppen der St. Jakobus-Gesellschaft im Saarland, Nord- und Vorderpfalz zu schließen.

Daher wurde für den 14. September 2015 zu einer Gründungsveranstaltung auf Maria Rosenberg in Waldfischbach-Burgalben eingeladen. Zehn Gründungsmitglieder fanden sich ein. Gäste aus den Nachbargruppen berichteten von ihrer Arbeit und konnten Fragen klären. Die Gruppe wurde konstituiert und ihr Name war schnell beschlossen: Pirminiusland Südwestpfalz. Zum Sprecher der Gruppe wurden damals Heinz Burkhardt aus Zweibrücken, zu seinem Vertreter Hermann Brenner aus Pirmasens gewählt. Bei einem ersten Treffen der Regionalgruppe am 4. November 2015 wurden mögliche Arbeitsziele umrissen und erste Schritte festgelegt. Inzwischen leitet und koordiniert ein kleines Team von Mitarbeitern die Arbeit der Gruppe. Die Region Südwestpfalz erstreckt sich im Norden von der Sickinger Höhe bei Bechhofen über Johanniskreuz und Wilgartswiesen bis zum angrenzenden Kreis Südliche Weinstraße, im Osten bis in die Nähe des elsässischen Wissembourg, sie folgt im Süden der französischen Grenze bis Hornbach und im Westen der Grenze des Saarlandes. Durch dieses Gebiet führen ein großer Teil der Südroute des Pfälzer Jakobsweges von Lauterschwan bis Hornbach sowie ein kleines Stück der Nordroute des Pfälzischen Jakobswegs bei Bechhofen und von der saarländischen Grenze bei Homburg bis Hornbach. Dort beginnen dann auch die nach Frankreich weiterführenden Wege.

Seit 2015 hat die St. Jakobus-Gesellschaft neben den Wegen im nördlichen Landesteil und im Saarland auch die Routen der Pfälzer Jakobswege in ihr Betreuungskonzept aufgenommen, insbesondere mit den Zielen, die Pilgerwege wieder zu beleben und Wege zu erschließen, die heute begangen werden können und Pilger auf diesen regionalen und den nach Frankreich weiterführenden Wegen zu beraten und ihnen zu helfen. Zur Regionalgruppe zählen zur Zeit 49 Mitglieder von inner- und außerhalb ihres räumlichen Arbeitsbereichs.

Sprecher der Gruppe ist Heinz Burkhardt, Zweibrücken. Per E-Mail ist die Gruppe erreichbar unter: rg.pirminiusland.suedwestpfalz@gmail.com red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de