Weihnachtsbeleuchtung

Ensdorf. Aufgrund der aktuellen Lage am Energiemarkt hat sich die Gemeinde Ensdorf dazu entschlossen, die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr zu reduzieren. Damit möchte sie ein Zeichen setzen, was die Beleuchtung im öffentlichen Raum betrifft. Obwohl die Weihnachtsbeleuchtung in den vergangenen Jahren bereits komplett auf stromsparende LED-Lämpchen umgestellt wurde und die Gemeinde damit schon einen großen Beitrag zur Energieeffizienz geleistet hat (ca. 70 Prozent Einsparung gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln), wird sie dieses Jahr zusätzlich die Beleuchtung sowohl zeitlich als auch im Umfang reduzieren. So wird je ein Baum gegenüber dem ehemaligen Autohaus Görres sowie vor der Einmündung der Straße „Am Mühlenweg“ nicht beleuchtet. In diesem Bereich wird nur noch ein großer Baum vor dem Edeka Markt illuminiert.

Des Weiteren wird die Baumreihe vor der ehemaligen Volksbank sowie die Fenster des Rathauses nicht mehr illuminiert. Verzichten will die Gemeinde ebenfalls auf die Beleuchtung des Kreisels vor dem Rathaus. Außerdem werden die Schaltzeiten der illuminierten Bäume verkürzt, das heißt, die morgendliche Beleuchtung entfällt und die abendliche Beleuchtung endet um 22 Uhr, also eine Stunde früher als in den vergangenen Jahren.

Damit leistet die Gemeinde Ensdorf zusätzlich einen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauches.

Bürgermeister Jörg Wilhelmy war es jedoch wichtig nicht ganz auf die heimelige Atmosphäre zu verzichten. Denn gerade in dieser schwierigen und dunklen Jahreszeit brauchen wir alle das Licht. Die vielen kleinen Lichter sorgen für festliche Stimmung und gehören für die meisten Menschen zur Weihnachtszeit ganz einfach dazu. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de