Vortrag zur neuen Rechte

Kaiserslautern. Neurechtes Denken rüttelt an unserer demokratischen Grundordnung.

Wie sich die Neue Rechte in Erziehungs- und Bildungsfragen positioniert, ist eines der Forschungsthemen von Meike Sophia Baader, Professorin für „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ an der Universität Hildesheim.

Am Montag, dem 27. Juni, hält die Erziehungswissenschaftlerin hierzu einen Vortrag an der Technische Universität Kaiserslautern (TUK).

Neben dem grundsätzlichen Stellenwert, der Bildung und Erziehung in neurechten Ideologien zukommt, wird sie ebenso spezifische Aspekte wie Erinnerungskulturen, Familienpolitik, Geschlecht und Sexualität ansprechen.

Interessierte sind herzlich in der Zeit von 16 bis 18 Uhr in die Rotunde (Gebäude 57, Erdgeschoss) eingeladen.

Die Teilnahme daran ist kostenfrei.

„Die Neue Rechte verschiebt die Grenze des Sagbaren, der im Grundgesetz festgeschriebenen Meinungsfreiheit, immer weiter nach rechts“, sagt Prof. Dr. phil. Mandy Schiefner-Rohs, die Baader im Rahmen eines Seminars für angehende Lehrkräfte an die TUK eingeladen hat

„Sich mit neurechten Denkweisen auseinander zu setzen, ist nicht zuletzt für die Lehrer:innenbildung höchst relevant“, ergänzt die Professorin für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik.„Daher öffnen wir den Vortrag für weitere Akteur:innen aus dem Bildungssektor sowie die interessierte Öffentlichkeit“

Fragen beantwortet Prof. Dr. phil. Mandy Schiefner-Rohs unter Tel. (06 31) 205-23 16, E-Mail mandy.rohs@sowi.uni-kl.de red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de