Vortrag bei der Volkshochschule

Saarlouis. Einen Vortrag über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung bietet die Volkshochschule (VHS) der Stadt Saarlouis am Donnerstag, 27. Januar, um 18 Uhr kostenfrei im Theater am Ring an.

Jeder Mensch kann durch Krankheit, Unfall und Alter in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Für diesen Fall lässt sich frühzeitig Vorsorge treffen. In einer Vollmacht wird festgelegt, wer einmal die eigenen Wünsche umsetzt, Bankgeschäfte regelt und Entscheidungen in der Klinik trifft.

Mit einer Betreuungsverfügung bestimmt man im Voraus, wer einmal der rechtliche Betreuer werden soll.

Und in einer Patientenverfügung wird angeben, welche medizinische Behandlung man wünscht.

Die Referentin Anette Aurnhammer ist Sachgebietsleiterin der Betreuungsbehörde in Saarlouis und erklärt praxisnah die notwendigen Begrifflichkeiten und Formulare.

Es gilt voraussichtlich die Regelung 2G+ mit Vorlage gültiger Nachweise für Impfung oder Genesung sowie Vorlage eines maximal 24 Stunden alten Testnachweises oder Nachweis der Booster-Impfung.

Weitere Informationen und Anmeldung bis 25. Januar: VHS Saarlouis, Tel. (0 68 31) 6 98 90 30 und vhs-saarlouis.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de