Viele strahlende Gesichter

Sie präsentieren stolz das Banner und Logo der SuL Sternenstaub sowie die Geschenke: Sevchen, Lynn, Benjamin, Daniela Rauschkolb, Billie Jean Paulus, Tatjana Witt, Jascha Becker, Leo, Lena, Andreas Schraut-Petto sowie Roman Paulus (von links)Foto: von Waldow)
Sie präsentieren stolz das Banner und Logo der SuL Sternenstaub sowie die Geschenke: Sevchen, Lynn, Benjamin, Daniela Rauschkolb, Billie Jean Paulus, Tatjana Witt, Jascha Becker, Leo, Lena, Andreas Schraut-Petto sowie Roman Paulus (von links)Foto: von Waldow) - (Bild 1 von 1)

Zweibrücken. Bei den fünf städtischen Spiel- und Lernstuben nimmt die SuL Webenheimstraße unter Leitung von Billie Jean Paulus eine Vorreiterstellung ein. Das wurde bei dem Sommerfest deutlich, denn es gab einen für viele völlig unerwarteten Höhepunkt, als Paulus das angekündigte kleine Geheimnis lüftete: Die SuL Webenheimstraße hat sich einen Namen gegeben. „Sternenstaub“ hatten sich die aktuell 19 Kinder in einer gemeinsamen Kinderkonferenz ausgewählt.

Mit großem Tataa entrollten Leo und Benjamin das liebevoll gestaltete Banner. Daniela Rauschkolb im passenden Sternen-Shirt erklärte die Vorgehensweise: Die Kinder hatten Vorschläge zusammengetragen und unter der Vielzahl demokratisch gewählt. Auch die neue Farbgestaltung hatten die Buben und Mädchen vom Grundschulalter bis zum 14. Lebensjahr aus einer Farbpalette auswählen dürfen und sich für Pastellfarben entschieden.

Während der Coronazeit waren die Räume in dem neuen Farbkonzept gestrichen und mit den entsprechenden Aufbewahrungskästen und Accessoires eingerichtet worden. Luftballons in Pink und Türkis schmückten die offenen Pagodenzelte und Tischsets mit glitzernden Sternchen in den Logo-Farben die aufgestellten Biergarnituren. Für die Kinder gab es vom SuL-Team Geschenkte, verpackt in Sternenpapier: das Bilderbuch „Sternenstaub“, Sternenkissen für die Kuschelecke sowie eine Sternen-Leuchte. Außerdem stellte sich der neu ins Leben gerufene Freunde und Förderverein SuL Sternenstaub vor. Sogar eine eigene Homepage hat die Zweibrücker Spiel- und Lernstube jetzt.

Während die Unterstützer wie der Kinderschutzbund, die GeWoBau oder das DRK mit Biotopia die Geburt der SuL Sternenstaub feierten, nutzten die Kinder unbeirrt das vielfältige Spiel- und Beschäftigungs-Angebot. Ausgelassen tobten sie in der weißen Sanka-Hüpfburg mit dem Roten Kreuz, bemalten eifrig die vielfältigen Gipsformen von Star-Wars-Figuren wie Darth Vader, Meister Yoda oder dem Sternenkreuzer über Dinos, Tiere oder Einhörner.

Während Kalea (4) ihre Einhornmähne bunt malen wollte, präsentierte Tamin seinen in Originalfarben angemalten Picachou. Auf Einhörner steht auch Cedrik. Der Elfjährige zeigte stolz sein perfekt gelungenes Glitzertatoo, während der Golddelfin des siebenjährigen Henry vor lauter Begeisterung bereits leichte Gebrauchsspuren zeigte. Daneben konnten alle Kinder der SuL mit ihren Gutscheinen einen personalisierten Schlüsselanhänger gestalten, natürlich in den Sternenstaub-Farben.

Geduldig erklärte ihnen Sabrina Gara, wie sie ihre Namen in die Nähmaschine eintippen mussten, damit diese dann pink- oder türkisfarbene Schriftzüge auf die anthrazitfarbenen Bänder sticken konnte. Konzentriert gab Rico ein: R – i – c – o. Bestens frequentiert war auch der Essensstand: Neben den Klassikern wie Steak, Bratwurst oder Kuchen gab es Gesundes wie bunte Fruchtspieße oder leckere Gemüsespieße vom Grill.

Höhepunkt für die Kinder war jedoch die große Tombola. Bei den 200 Losen, verkauft zu 1 Euro pro Stück, gab es sogar Trostpreise für die Nieten, die aus einer großen Kiste ausgewählt werden durften. Keine Notwenigkeit für Taio: Der Zehnjährige hatte mit seinen zehn Losen gleich zehn Preise gewonnen und hoffte sehr, dass darunter auch etwas von Lego war. Ein Glück, dass der 13-jährige Leon hatte. Von seinen elf Losen punkteten acht Stück voll, so dass er beglückt mit einem gewonnenen Rucksack voller Kartenspiele und einem Lego-Kasten nach Hause ging.

Strahlende Gesichter, wohin man blickte. Viele Besucher freuten sich, bei dem schönen Sommerfest Freunden und Bekannten zu begegnen. Überall flossen Worte des Lobes und des Dankes für das nimmermüde Engagement der Erzieherinnen, Eltern und des neuen Fördervereins. Auch Tatjana Witt war bereits zum Helfen gekommen. Die 46-jährige Einzelhandelskauffrau beginnt jetzt eine zweite Ausbildung als Erzieherin in der SuL Sternenstaub.

Freunde und Förderverein

Der Freunde und Förderverein der Spiel- und Lernstube Sternenstaub wurde im März mit den sieben vorgeschriebenen Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben und zu unterstützen, helfen, fördern. 1. Vorsitzender ist Roman Paulus, Stellvertreter Andreas Schraut-Petto.

Ziel ist es, über das begrenzte Stadtbudget hinaus neue Möglichkeiten für die Kinder zu eröffnen und die SuL zu unterstützen, sowohl durch Muskelkraft und Arbeitseinsätze als auch finanziell. Zudem vertritt der Freunde und Förderverein die Interessen der Kinder und Eltern der SuL Sternenstaub gegenüber Verwaltung und Politik.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindesten 1 Euro im Monat, wer kann und will, gibt mehr. Auch einmalige Spenden werden gerne angenommen. Sobald die Gemeinnützigkeit offiziell anerkannt ist, können dafür auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.cvw

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de