„Tour de Fair“ in Homburg

Homburg. Vor 20 Jahren starteten Weltladen-Begeisterte zur ersten „Tour de Fair“ in Deutschland. Auch zur diesjährigen 20. Tour treten Weltladen-Vertreter in die Pedale, um für den Fairen Handel zu werben. Die Tour de Fair findet jeden Sommer in einer anderen Region Deutschlands statt, in diesem Jahr vom 31. Juli bis zum 6. August im Saarland. Sie startet in Homburg und führt über eine Strecke von fast 300 Kilometern über St. Wendel, Losheim, Dillingen, Saarlouis und Saarbrücken bis nach St. Ingbert und Neunkirchen. Am Vorabend des offiziellen Starts besuchen die Teilnehmer um 18.30 Uhr den Homburger Eine-Welt-Laden in der Saarbrücker Straße. Anschließend gibt es bei der benachbarten Kreativküche für die Weltladen-Aktiven, die aus ganz Deutschland kommen, saarländische Lyonerpfanne und einen Austausch mit Mitgliedern des Homburger Ladenteams über Erfolge, Misserfolge und Herausforderungen des Fairen Handels. Die etwa 900 deutschen Weltläden praktizieren Fairen Handel entsprechend den zehn Kriterien der World Fair Trade Organization (WFTO). Der Faire Handel setzt nicht auf kurzfristige Profite, sondern auf den Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen. Faire Arbeitsbedingungen, Gleichberechtigung und Umwelt- und Mitweltschutz sind weitere Kennzeichen des Fairen Handels. Mit Schildern, Trikots und Faltblättern machen die Radfahrer auf die Tour de Fair und den Fairen Handel aufmerksam und kommen mit Passanten ins Gespräch. Zusätzlich stoppen sie an jedem Weltladen, der auf ihrer Strecke liegt, sprechen dort mit Bürgermeistern, Stadtverordneten oder Landespolitikern z. B. auch über das Thema faire Beschaffung von Städten, Gemeinden und Land. Am 31. Juli heißen die Mitarbeiter des Eine-Welt-Ladens um 18.30 Uhr die Teilnehmer der Tour de Fair in Homburg willkommen. Weitere Informationen unter www.tour-de-fair.de red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de