Teil der großen Eisenbahnerfamilie sein

Alle zwei Monate treffen sich die Senioren der EVG-Eisenbahnerfamilie im Hasenheim in Oberlinxweiler. „Gemeinsam statt einsam“ ist dabei das Motto und so stehen die Geselligkeit und die Gemeinschaft im Vordergrund. Aber auch sozialpolitische und sozialrechtliche Themen werden behandelt.Foto: Mohr
Alle zwei Monate treffen sich die Senioren der EVG-Eisenbahnerfamilie im Hasenheim in Oberlinxweiler. „Gemeinsam statt einsam“ ist dabei das Motto und so stehen die Geselligkeit und die Gemeinschaft im Vordergrund. Aber auch sozialpolitische und sozialrechtliche Themen werden behandelt.Foto: Mohr - (Bild 1 von 1)

Oberlinxweiler. Dass Eisenbahner eine starke Berufsgemeinschaft haben, ist allenthalben bekannt. Vielleicht etwas weniger bekannt dürfte aber sein, dass dieses Gemeinschaftsgefühl auch über den Ruhestand hinaus aufrechterhalten und gefördert wird.

So auch und vor allem bei den EVG-Senioren des Seniorenkreises St. Wendel / Neunkirchen. Anton Scheidt, schon seit zwölf Jahren Vorsitzender des Seniorenkreises, fasst das Motto kurz und knapp zusammen: „Gemeinsam gegen einsam.“ Der Landessprecher der EVG-Senioren, Karl Heinz Schuhmacher, ergänzt: „Wenn man 40 oder gar 50 Jahre zusammengearbeitet hat, dann möchte man die oftmals auch privaten Verbindungen erst recht im Alter aufrechterhalten. Dafür bieten wir bei unseren Treffen und gemeinsamen Aktivitäten den passenden Rahmen“.

Der Solidaritätsgedanke steht dabei im Vordergrund und so treffen sich die Senioren der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sechsmal im Jahr, immer am letzten Montag im Monat, im Hasenheim in Oberlinxweiler. Das nächste Treffen findet am 25. Juli ab 15 Uhr statt. „Wir würden uns auch sehr über neue Mitglieder freuen, die sich bei uns zuhause fühlen wollen und auch im Ruhestand Teil der Eisenbahnerfamilie sein wollen“, lädt Anton Scheidt ein.

Im Saarland betreut die EVG in sieben Seniorenkreisen rund 1 200 Senioren. Neben St. Wendel / Neunkirchen sind dies Sötern, Lebach, Homburg, Saarbrücken, Völklingen und Dillingen. Dabei machen sich die EVG-Senioren auch für sozialpolitische Themen stark. So steht beispielsweise eine Nachbesserung beim Entlastungspaket zur Energiepreisentwicklung auf der Agenda. Die EVG setzt sich für die Interessen und Recht der EVG-Senioren gegenüber Politik und Arbeitgebern ein.

„Auch Senioren brauchen eine starke Interessenvertretung. Wichtige Forderungen wie höhere Renten, flächendeckende Gesundheits- und Pflegeversorgung oder bezahlbares und altersgerechtes Wohnen können nur über politische Einflussnahme durchgesetzt werden“, sagt dazu auch der stellvertretende EVG-Ortsseniorenleiter des Saarlandes, Franz Wolsdorfer.

In Fragen zu den Themen Rente und Pension sowie zu Gesundheit und Pflege vertritt die EVG ihre Mitglieder im Streitfall auch in Sozialrechtsfragen. „Bildungsangebote und altersgerechte Versicherungsmöglichkeiten runden das Serviceangebot der EVG ab und sind auch für Ruheständler ein wichtiger Anreiz, über die Arbeitszeit hinaus Mitglied zu bleiben oder Mitglied zu werden“, betont Landessprecher Schuhmacher. „Aber auch und vor allem der Solidaritätsgedanke den noch arbeitenden Eisenbahnern gegenüber sollte dabei nicht vergessen werden“. jam

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de