Stiftung fördert Denkmalschutz im Saarland

Saarbrücken. Auch im letzten Jahr leistete die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) durch ihre Förderung einen wichtigen Beitrag zur Planungssicherheit für die Bauherren, ihre Architekten und die Handwerksbetriebe, die in der Denkmalpflege zum Einsatz kommen. Im Saarland stellte die DSD 2020 über 240 000 Euro für insgesamt sechs Denkmäler zur Verfügung.

Bundesweit unterstützte die private Denkmalschutzstiftung mehr als 530 Objekte mit über 19 Millionen Euro. Die Mittel stammen aus privaten Spenden, den Erträgen der DSD-Treuhandstiftungen, aus Nachlässen, Geldauflagen und aus den Erträgen der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die DSD ist.

Zu den 2020er-Projekten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Saarland gehörte beispielsweise das zur ehemaligen Mühle gehörende Wohnhaus in Niederlosheim. Am Rand des kleinen Ortes im nordwestlichen Saarland befindet sich in der Nähe des Losheimer Bachs und der Museumsbahntrasse ein nicht mehr als solcher genutzter Mühlenkomplex. Das barocke Wohngebäude liegt leicht erhöht als Blickfang im Ort. Die DSD fördert hier die Dachsanierung.

Das Wohnhaus wurde unter Nutzung von Teilen eines Vorgängerbaus 1762 gebaut. 1828 kam die Mühle durch Heirat in den Besitz des späteren Ortsvorstehers Johann Meyers. Der Müller Georg Meyers betrieb den barocken Mühlenstandort noch bis 1954. Der lang gestreckte ehemalige Mühlentrakt schließt sich hinter dem Wohnbau an, er dient heute ebenfalls Wohnzwecken.

Zu den weiteren DSD-Projekten im vergangenen Jahr gehörten das Fremersdorfer Schloss in Rehlingen, wo dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale die Putzsanierung eines Seitenflügels unterstützt werden konnte, und die Villa Micka in Dudweiler, wo die Stiftung die Restaurierung der Fenster- und Sandsteinarbeiten am Westgiebel förderte. Schließlich wurde der Kirche St. Michael in Saarbrücken ebenso Unterstützung zuteil wie der Kirche St. Maria Himmelfahrt in Eppelborn-Humes oder St. Ludwig in Saarlouis. Jedes dieser Denkmale stellt eine einzigartige Kostbarkeit dar.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert in ihren Jahresprogrammen private wie öffentliche Denkmale – Kirchen, Klöster, Schlösser, Burgen, Bürgerhäuser, technische Denkmäler, archäologische Grabungen und historische Grünanlagen. Um sie erhalten zu können, ist die engagierte Hilfe Vieler unverzichtbar.

Eine Förderung seitens der DSD versteht sich daher auch immer als Anerkennung des beispielhaften Bemühens der Denkmaleigentümer, Fördervereine, Kommunen und Gemeinden

bei ihrem Einsatz für unser aller kulturellen Erinnerungsschatz.

Weitere Infos und Beispiele unter www.denkmalschutz.de.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de