Stefansberg-Fußballer bundesweit top

Die Schulstafette Fußball des Merziger Stefansberg Gymnasium ist als zwölftbestes Team in Deutschland geehrt worden. Foto: Schule
Die Schulstafette Fußball des Merziger Stefansberg Gymnasium ist als zwölftbestes Team in Deutschland geehrt worden. Foto: Schule - (Bild 1 von 1)

Merzig. Schüler des Merziger Gymnasiums am Stefansberg (GaS) haben bei der erstmals ausgerichteten Schulsportstafette hervorragend abgeschnitten. Die Veranstaltung mit dezentralen Wettbewerben für Schulen in ganz Deutschland ersetzt in diesem Jahr das wegen Corona-Beschränkungen abgesagte Traditions-Event „Jugend trainiert für Olympia“.

In 16 olympischen und zwei paralympischen Sportarten konnten Schüler im Alter von zehnbis 15 Jahren ihre sportlichen Leistungen miteinander vergleichen, auch wenn sich die konkurrierenden Teams nicht am selben Ort gegenüberstanden. Das tat der Begeisterung für die Wettkämpfe aber keinen Abbruch.

Gleich zwei Leichtathletikteams und eine Fußballmannschaft gingen an den Start. „Pro Leichtathletikteam durfte nur zwölf Sportler melden – viel mehr wollten mitmachen. Das zeigt, wie sehr der sportliche Wettkampf den Jugendlichen gefehlt hat“, war Sportlehrerin Anne Klein vom Engagement ihrer Schüler begeistert und fand gemeinsam mit ihren Sportlehrerkollegen eine Lösung: „Alle, die nicht im Team gemeldet waren, konnten inoffiziell mitmachen. Leider durften wir aber ihre Leistungen bei der Teamwertung nicht berücksichtigen.

Die Schüler konnten sich im Sprint über 50 Meter und 75 Meter, im Weitsprung, Kugelstoßen, Ballwurf und über 800 Meter beweisen. „Eins war allen gemeinsam: sie hatten Spaß.“, zieht auch Sportlehrerin Katharina Wellner eine erfreuliche Bilanz. Am Ende landeten die beiden Leichtathletikteams auf Saarlandebene auf den Plätzen 6 und 7.

Noch erfolgreicher waren die Fußballer des GaS. Sie qualifizierten sich als drittbestes saarländisches Team für das „Bundesfinale 2021 vor Ort“.

Da auch der Fußballwettbewerb dezentral organisiert war, man also nicht gegen andere Mannschaften spielen konnte, legten die Schüler hier eine Art Schulsportabzeichen im Fußball ab. „Dabei gab es lustige Stationen wie ‚Dribbelkünstler‘, ‚Kurzpass-Ass‘, ‚Elferkönig‘ und ‚Flankengeber‘ zu absolvieren“, erklärt Sportlehrer Marcus Ortinau: „Die Jungs und Mädels haben wirklich alles gegeben und eine starke Leistung gezeigt. Dass wir beim Bundesfinale unser Ergebnis der Vorrunde sogar noch toppen konnten, war herausragend.“ Dadurch schafften es die GaS-Fußballer deutschlandweit auf Rang 12.

Schulleiter Albert Ehl: „Die große Beteiligung zeigt, wie sehr die Schüler die Bewegung und den Sport vermisst haben. Wir fühlen uns als sportbewegte Schule gerade im Zeitalter von Corona verpflichtet, alle Kinder wieder in Bewegung zu bringen“. red./am

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de