Start des eingeschränkten Betriebs

Hostenbach. Seit dem 8. Februar können die Kinder der Kita Abenteuerinsel in Hostenbach in ihren neuen Räumlichkeiten spielen. Der neugebaute KitaKomplex bietet dabei Platz für sechs Kindergarten- und zwei Krippengruppen.

Im März 2019 haben die Baumaßnahmen an der Kita Abenteuerinsel begonnen. Das alte Gebäude, welches die Gemeinde Wadgassen noch aus dem Besitz der katholischen Kindergärten übernommen hatte, wurde dabei komplett abgerissen und durch einen neuen, modernen Komplex ersetzt.

„Wir können mit Stolz sagen, dass wir alle zeitlichen und finanziellen Planungsvorgaben eingehalten haben“, berichtet Bürgermeister und Kita-Aufsichtsratsvorsitzender Sebastian Greiber.

Nach 16-monatiger Bauphase sind rund 3,57 Millionen Euro in den Neubau geflossen. „Damit liegen wir rund 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt an Bruttokosten für Kitas in vergleichbarer Größe“, bestätigt Greiber.

Virtueller Rundgang zeigt den Neubau von Innen

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie, können momentan keine Besichtigungen für interessierte Eltern und Kinder durchgeführt werden. Auch die obligatorische Einweihungsfeier muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Deswegen hat sich die Kita Wadgassen gGmbH etwas Besonderes einfallen lassen und wird einen virtuellen Rundgang durch den neuen Kita-Komplex anbieten.

Unter www.wadgassen.de/abenteuerinsel können interessierte Familien so von zu Hause aus via Internet durch den Neubau spazieren und alles genau inspizieren. Diese Art der virtuellen Rundgänge soll es in naher Zukunft auch für die anderen gemeindlichen Bildungseinrichtungen geben.

Für die Kinder bedeutet der Umzug nun den Start in ein neues Umfeld. Der groß angelegte Neubau erweitert das Betreuungsangebot in der Gemeinde Wadgassen um 24 Kindergarten- und 12 Krippenplätze.

„Dadurch können wir derzeit allen Kindern der Gemeinde einen Platz anbieten“, freut sich Regina Freidhof, Geschäftsführerin der Kita Wadgassen gGmbH. „Darüber hinaus werden wir befristete Mitarbeiter, Auszubildende sowie die beiden französischen Fachkräfte fest in das Erzieherteam übernehmen können.“ In einem nächsten Schritt wird nun eine barrierefreie bauliche Verbindung mit der nahgelegenen Kinderkrippe Pfiffikus geschaffen. Durch diese direkte Anbindung wird der Übergang von Krippe zu Kindergarten neu gestaltet und die Kinder von Fachkräften beider Einrichtungen behutsam bei diesem Wechsel begleitet.

Für Familien entsteht hierbei die Chance eines kitainternen Überganges, trotz Wechsel der Einrichtung.

Zusätzlich wird auch das Außengeländer der Kita Abenteuerinsel neu angelegt, wobei insbesondere auf eine ökopädagogische Gestaltung Wert gelegt wird. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de