Starke Frauen Ehrenamtspreis

Bei der Preisübergabe (von links): Erika Carganico, Anja Wagner-Scheid, Irmgard Wack, Kathrin Müller. 
Foto: Frauen Union Saar
Bei der Preisübergabe (von links): Erika Carganico, Anja Wagner-Scheid, Irmgard Wack, Kathrin Müller. Foto: Frauen Union Saar - (Bild 1 von 1)

Wadern. Die Frauen Union Wadern hat Irmgard Wack aus Wadern für die saarlandweite Auszeichnung des „Starke Frauen Ehrenamtspreises“ der Frauen Union Saar vorgeschlagen. Bei der Verleihung in der Union Stiftung in Saarbrücken wurde Frau Wack mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Bereits seit Jahrzehnten ist die nun 85-jährige Irmgard Wack ehrenamtlich aktiv. Vorwiegend engagiert sie sich in der Kirche und dem Gesundheitswesen.

Dr. Kathrin Müller, Vorsitzende der Frauen Union Wadern: „Ich selbst habe Frau Wack auf dem Marktplatz in Wadern kennengelernt, dort demonstriert sie seit sechs Jahren gemeinsam mit der Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik für eine adäquate Gesundheitsversorgung in Wadern. Wer dies mit 85 Jahren macht, der muss eine besondere Leidenschaft für das Ehrenamt haben und das hat mich neugierig gemacht.“

Es zeigte sich eine lange und vielfältige ehrenamtliche Tätigkeit, die 1968 mit dem Austeilen der Krankenkommunion in Wadern begann. Was erstmal etwas allgemein klingt, bedeutet in der praktischen Tätigkeit eine umfassende Betreuung, sie spendet Zeit, hört zu und gibt wertgeschätzte Zuwendung. Dies tat sie auch bei den Grünen Damen im Waderner Krankenhaus, denen sie von 2003 bis 2017 angehörte.

Ab 2001 war sie 16 Jahre lang Vorsitzende des Pfarrgemeinderats in Wadern und singt seit 60 Jahren im dortigen Kirchenchor. Die Herzensangelegenheit des Singens übt sie auch im Waderner Altenheim St. Maria aus, dort bietet sie seit 20 Jahren eine Singgruppe für die Bewohner an. Auch im Club 60 der katholischen Frauengemeinschaft ist Frau Wack aktiv und gestaltet mit dem Team die Seniorennachmittage und sammelt Spenden für die Erneuerung der Waderner Kirche.

Seit 2003 ist Frau Wack Schriftführerin im Vorstand des Fördervereins St. Elisabeth-Krankenhaus, St. Maria Altenwohn- und Pflegeheim Wadern e.V.. Ihre Verbundenheit mit dem ehemaligen Waderner Krankenhaus wird deutlich am ehemaligen Mutter-Rosa-Weg, der 2006 errichtet wurde und den Frau Wack für den Förderverein gepflegt hat.

Mit dem Abriss des Waderner Krankenhauses sollte auch der Mutter-Rosa-Weg verschwinden. Als der Weg immer mehr dem Verfall und dem Vandalismus zum Opfer fiel, begannen Frau Wack und ihr Ehemann mit einer Gruppe engagierter Ehrenämtler die Schätze des Weges auf den Friedhof zu verlagern. Dort, wo 53 Nonnen eine Gedenkstätte haben, sind nun auch die Stationen des ehemaligen Mutter Rosa Wegs zu finden.

Auch politisch war Frau Wack aktiv. Von 1989 bis 2019 hatte sie für die CDU Wadern ein Mandat im Waderner Ortsrat und erzählt, dass sich mit ihrem politischen Engagement für Wadern habe einsetzen wollen.

„Wir waren begeistert, wie Frau Wack all diese Ehrenämter trotz ihres hohen Alters mit einer Selbstverständlichkeit ausübt, die ihresgleichen sucht. Sie betont stets die Teamleistung des Ehrenamts, was Ausdruck ihres Selbstverständnisses als Ehrenamtliche und auch als Christin ist“, so Andrea Gillenberg, Frauen Union Wadern. red./am

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de