Stand-Konzert der Stadtkapelle

Der Grammophon-Effekt auf dem Schlossplatz macht das Standkonzert der Stadtkapelle zu einem besonderen Erlebnis. Foto: v. Waldow
Der Grammophon-Effekt auf dem Schlossplatz macht das Standkonzert der Stadtkapelle zu einem besonderen Erlebnis. Foto: v. Waldow - (Bild 1 von 1)

Zweibrücken. Schon lange stehen sie in den Startlöchern für ihr erstes Konzert 2021: die Musiker der Stadtkapelle Zweibrücken. „Wir haben geplant und gehofft und wurden ausgebremst, geplant und gehofft und ausgebremst, gehofft und ausgebremst“, skizziert der Vorsitzende, Volker Lehner. Doch jetzt ist es so weit. Ein Jahr nach ihrem ersten Standkonzert „Statt Fest“ auf dem Schlossplatz lädt das musikalische Aushängeschild der Stadt Zweibrücken erneut zu einem Open Air Konzert dort ein. Zwei Stunden lang, von 11 bis 13 Uhr, lässt sich am Samstag, 31. Juli, Blasmusik live vor der historischen Schlosskulisse erleben. Volker Lehner strahlt: „Wir demonstrieren damit, dass wir uns nicht unterkriegen lassen.“Da das Konzert auf das vormalige Stadtfestwochenende fällt, habe es sich angeboten, das letztjährige Motto auf „Statt Fest II“ zu erweitern.

Bei der Premiere im vergangenen Jahr machten die verschiedenen Ensembles der Stadtkapelle mit ihren Bläserklassen neben dem großen Orchester die Erfahrung gemacht, dass sich das Ambiente am Schlossplatz hervorragend für ein solches Event eignet. Die Bäume spenden viel Schatten rund um den Platz und geben eine angenehme Atmosphäre.

Zudem habe sich die Aufstellung im Drittel zwischen Denkmal und Brunnen als musikalisch sinnvoll erwiesen, denn „wir konnten einen überraschend guten ‚Grammophoneffekt‘ an dieser Stelle des Platzes nutzen“, berichtet Volker Lehner. Dieses Stand-Konzert ist nun der dritte Auftritt in dieser Reihe und der erste seit September 2020. Mit einem Monat Probenvorlauf – seit 23. Juni dürfen die gut 40 Musiker das wieder gemeinsam – kehrt die Stadtkapelle jetzt in die Öffentlichkeit zurück. Für das bevorstehende Konzert hat Dirigent Björn Weinmann einige neue und viele bekannte und beliebte Titel ausgesucht.

„Statt Fest II“

Nach einem ausgeklügelten Proben-Programm für Zuhause sowie gemeinsamen Online-Proben sind die Musiker nicht nur außerordentlich motiviert, sondern auch bestens vorbereitet. So konnten die wenigen Live-Proben hauptsächlich dazu genutzt werden, um an vertrauten Stücken zu feilen und einzelne Nuancen noch detaillierter herauszuarbeiten. Volker Lehner sagt stellvertretend für alle: „Wir haben den Ehrgeiz das Standardprogramm der Stadtkapelle nach und nach wider so aufzubauen, dass es unseren eigenen Ansprüchen an ein gutes Musizieren auf hohem Niveau gerecht wird.“

Das wie immer vielfältige Konzert-Programm reicht von klassischer Blasmusik mit Märschen über Musical-Melodien („Tanz der Vampire“, „Wickie“) oder Spirituals bis hin zur Rockmusik mit Queen- oder Santana-Porträts. Erstmals führt die Stadtkapelle mit Tetris, dem von dem Japaner Hirokazu Tanaka arrangierten Thema zu dem bestverkauften Videospiel aller Zeiten, ein klanglich völlig neues und spannendes Stück auf, bei dem unterschiedlichen Stimmen passgenau ineinander greifen. Die Fans dürfen gespannt sein. Info: skzw.de cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de