Spenden in Höhe von 25 700 Euro

Saarbrücken. Corona hat den Saarbrücker Lions Hilfe Preis gleich zweimal beeinflusst. So konnten die Jurysitzung und auch die Verleihung der Preise im feierlichen Rahmen im Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken nicht stattfinden. Viel härter wirkte sich aus, dass der Straßenverkauf und der Verkauf der Saarbrücker Adventskalender in Saarbrücker Geschäften wegen Corona nicht möglich war und somit mehr als 5 000 Euro Einnahmen für den Hilfepreis fehlten.

In elf Jahren mehr als

300 000 Euro gespendet

Die Initiatoren des Hilfepreises, die vier Lions Clubs Saarbrücken, St. Johann, Halberg und Am Schloß gemeinsam mit dem Leo Club, ihrer Jugendorganisation, haben 2010 zum ersten Mal den Saarbrücker Adventskalender aufgelegt. In den elf Jahren Saarbrücker Adventskalender konnten von dem Erlös der rund 70 000 verkauften Kalender 308 800 Euro für soziale Projekte gespendet werden.

Zur Verwendung des Erlöses wurde 2012 von den vier Lions Clubs und dem Leo Club zum ersten Mal der „Saarbrücker Lions Hilfepreis“ ausgeschrieben, in den seitdem 270 800 Euro Preisgelder geflossen sind. Für ihre Bereitschaft, die Gewinnnummern der Adventskalender zu veröffentlichen, erhielten die Hilfsaktionen der Saarbrücker Zeitung und des Wochenspiegels insgesamt 37 000 Euro. Die übrigen 239 300 Euro flossen an 43 Preisträger des Saarbrücker Lions Hilfepreises.

Nutznießer der Preisgelder waren Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund (107 800 Euro; 46 Prozent), Schüler von Brennpunktschulen (26 650 Euro; 11 Prozent), Behinderte und Kranke (69 800 Euro; 30 Prozent) und Menschen in sozialer Not (31 050 Euro; 13 Prozent).

24 Bewerbungen in der aktuellen Vergaberunde

In diesem Jahr haben sich 21 soziale Institutionen mit 24 Projekten um den Saarbrücker Lions Hilfepreis beworben. Der Jury des Preises mit Oberbürgermeister Uwe Conradt als Schirmherr, den Präsidenten der vier Lions Clubs, der Präsidentin der Leos, Vertretern der Kirchen sowie der Presse ist die Entscheidung wiederum sehr schwergefallen, da fast alle Bewerber auch dieses Jahr für ihr soziales Engagement und Tun einen Preis verdient hätten. Aus diesem Grunde wurden nach einer sehr objektiven und transparenten Entscheidungsanalyse die hohen Geldpreise gesplittet, um somit die Anzahl der Preisträger zu erhöhen.

In diesem Jahr 25 700 Euro

für Projekte zur Verfügung

Die in diesem Jahr zu verteilende Gesamtsumme beträgt 25 700 Euro. Die Spendensumme fließt zwölf sozialen Projekten zu.

Unter den Preisträgern mit 3 000 Euro ist das Projekt „Essen und Kleider für Obdachlose“ von Ingo‘s kleine Kältehilfe – Hand in Hand e.V., die mit ehrenamtlichen Helfern finanziell Bedürftigen und Obdachlosen nicht nur im Winter helfen.

Das Kinderbildungszentrum Malstatt (KiBiZ) leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Bildungssituation der Kinder und ihrer Eltern in Malstatt. Nach zwölf Monaten Corona-Krise gibt es große Defizite im Bildungsbereich und speziell bei Kindern mit Migrationshintergrund. Mit den 3 000 Euro des Hilfspreises wird ein Nachhilfeunterricht im KiBiZ angeboten, gleichzeitig auch Schulungen für die Eltern.

Grundversorgung für

Menschen in Brebach

Die diakonische Einrichtung „Gemeinwesenarbeit Brebach“ mit dem Projekt „Mahlzeit freitags um 12:00“ möchte in Ermangelung einer „Tafel“ eine zweiwöchentliche Unterstützung der Grundversorgung für Menschen mit geringem Einkommen /Kurzarbeit/Transferleistungen im Stadtteil ermöglichen. Im aktuellen Lockdown soll dies im Rahmen einer Lebensmittel- und Hygienemittelausgabe verwirklicht werden, wobei der Lions Hilfepreis mit 3 000 Euro einen Beitrag leisten möchte.

Zwei Förderschulen für körperliche und motorische Entwicklung zählen auch zu den Preisträgern. Die Köllertalschule in Püttlingen erhält 2 800 Euro für die Modernisierung des Werkraums „Holz“ und die Regenbogenschule in Emmersweiler 2 000 Euro zur Beschaffung von Unterrichtsmaterialien.

Weitere finanzielle Unterstützung geht an die Ganztagsgrundschule Füllengarten (Burbach) für die Frühstücksaktion, an die Kindertageseinrichtung AWO Kinderhaus Dudweiler Nord, an den Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Saarbrücken, den Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland e.V. mit seinen ehrenamtlichen Helfern, an das St. Jakobus Hospiz sowie an das Bruder Konrad Haus.

12. Adventskalenderaktion für 2021 schon fest eingeplant

Im Jahr 2021 werden die Saarbrücker Lions und Leos ihre 12. Saarbrücker Adventskalenderaktion hoffentlich ohne Corona Einschränkungen durchführen können und den 10. Saarbrücker Lions Hilfepreis unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Uwe Conradt ausschreiben. Man kann sich für diesen Preis Anfang 2022 bewerben.

Weitere Informationen hierzu findet man unter www.saarbruecker-adventskalender.de/.red./tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de