Seelsorge am Bauwagen

Bis 1. September finden Menschen am Bauwagen jemanden, der ihnen zuhört. Foto: Carola Fleck
Bis 1. September finden Menschen am Bauwagen jemanden, der ihnen zuhört. Foto: Carola Fleck - (Bild 1 von 1)

Tholey. Jemanden zu finden, der einfach zuhört – das ist in unserer Zeit oft nicht leicht. Die Pfarreiengemeinschaft am Schaumberg, die Pastoralen Räume Tholey und St. Wendel und die Evangelische Kirchengemeinde St. Wendel-Illtal bieten, unterstützt von der Zivilgemeinde Tholey, nun zum vierten Mal einen ungewöhnlichen „Ort des Zuhörens“ als ökumenisches Projekt am Schaumberg an.

Die Idee für die „Orte des Zuhörens“ geht auf den Mailänder Kardinal Carlo Maria Martini zurück. Kirche soll, so Kardinal Martini, Anteil am Leben der Menschen vor Ort nehmen, indem sie sich für deren Notlagen, Probleme und Bedürfnisse öffnet und auf die Menschen zugeht – anstatt darauf zu warten, dass die Menschen zu ihr kommen.

Am Herzwegparkplatz auf dem Schaumberg wird ein Bauwagen als „Ort des Zuhörens“ aufgestellt. Wer will, findet dort bis zum 1. September mittwochs bis sonntags jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr einen Menschen, der zuhört. Hier kann ausgesprochen werden, was bewegt, erfreut, ärgert oder zur Frage geworden ist. Auch wer einfach von seinem Tag erzählen möchte, kann zum Bauwagen kommen.

Das ökumenische Team unter Leitung von Pastoralreferentin Dr. Carola Fleck und Pfarrerin Gabi Kräuter freut sich auf die zahlreichen Begegnungen am Ort des Zuhörens am Schaumberg. red./hr

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de