Sakrale Kirchenbauten

Saarlouis. Eine Sonderführung durch die sakralen Bauten in der Festungsstadt Saarlouis bietet die Volkshochschule (VHS) der Stadt Saarlouis am Samstag, 15. Oktober um 15 Uhr an.

Schon bei der Gründung der Stadt lag der Obrigkeit sehr daran, dem Sakralen in der Festung und später auf den Resten der geschleiften Festung Raum zu geben.

So setzte Vauban auf dem Hauptplatz, der place d’armes, die weltliche Macht und die geistliche Autorität mit einem kopfsteingepflasterten Verbindungsweg sichtbar in Beziehung: hier das ehemalige Gouvernementgebäude, dort die Pfarrkirche. Hinzu kamen zwei Klöster. Deren Ansiedlung war freilich nicht ganz uneigennützig, denn man gedachte, vom Wirken der Mönche als Seelsorger und Lehrer zu profitieren. Später ermöglichten dann die Preußen den evangelischen Christen die Gründung einer selbständigen Pfarrgemeinde und die Errichtung einer eigenen Kirche. Auch das Canisianum war Teil preußischer Planung, ersetzte es doch die ehemalige Krankhauskapelle des von den Preußen errichteten Hospitals.

Walter Birk führt durch Canisianum, St. Ludwig und die Evangelische Kirche in Saarlouis. Die Führung ist nicht barrierefrei und kostet 5 Euro. Treffpunkt ist die Evangelische Kirche in der Kaiser-Wilhelm-Straße, Saarlouis. Anmeldeschluss ist 13. Okt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der VHS Saarlouis, Tel. (0 68 31) 6 98 90 30 und vhs-saarlouis.de. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de