„Saarland zum Selbermachen“

In Dillingen zeichnete Ministerpräsident Tobias Hans die Preisträger des Förderprogramms „ Saarland zum Selbermachen“ aus. Foto: Staatskanzlei Saarland/Oliver Dietze
In Dillingen zeichnete Ministerpräsident Tobias Hans die Preisträger des Förderprogramms „ Saarland zum Selbermachen“ aus. Foto: Staatskanzlei Saarland/Oliver Dietze - (Bild 1 von 1)

Dillingen. Ministerpräsident Tobias Hans empfing die Preisträger des Förderprogramms „Saarland zum Selbermachen“ aus der 15. bis 17. Runde in Dillingen auf dem Vorplatz des Lokschuppens. Insgesamt wurden seit Anfang 2020 60 Projekte gefördert. Die Spanne reicht von Kultur-, Freizeit- und Lernprojekten für Kinder über Projekte der Denkmalpflege, Restaurierung öffentlicher Einrichtungen und sportlichen Initiativen bis hin zu Hilfestellungen im Bereich der Integration sowie der Flüchtlingshilfe.

Da die Empfänge zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie üblich im Halbjahres-Rhythmus stattfinden konnten, zeichnete Ministerpräsident Tobias Hans in Dillingen alle Preisträger aus der 15. bis 17. Runde gemeinsam aus. Ministerpräsident Tobias Hans: „Mich freut es sehr, dass so viele Ehrenamtliche und Engagierte heute den Weg nach Dillingen gefunden haben. An den vorgestellten Projekten ist klar erkennbar, dass viele Ideen für unser Gemeinwohl auch während der Corona-Pandemie entstanden sind und das Ehrenamt einen enorm wichtigen Platz in unserem Land hat. Ohne ehrenamtliches Engagement ist unsere Gesellschaft unvorstellbar.“

Hintergrund

Das landesweite Förderprogramm „Saarland zum Selbermachen“ wurde zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in den Kommunen entwickelt.

Ziel ist es, die Menschen im Land bei der Verwirklichung von Eigeninitiativen im Interesse der Allgemeinheit zu ermutigen und bestehendes Engagement direkt und unbürokratisch stärker zu fördern. Seit 2013 hat das Land insgesamt 303 Projekte mit einer Fördersumme von rund 600 000 Euro unterstützt.

Projekte bürgerschaftlichen Engagements können durch „Saarland zum Selbermachen“ eine einmalige finanzielle Unterstützung von bis zu 3 000 Euro erhalten.

Im Ehrenamt ausgezeichnete Bürger bilden eine unabhängige Jury, die über die eingereichten Anträge und die Förderhöhe entscheidet. Pro Halbjahr findet eine neue Förderrunde statt. aus.

Gefördert werden können Vereine, Initiativen und Zusammenschlüsse von Personen. Die Antragstellung erfolgt unbürokratisch über einen Vordruck im Projektflyer, per Brief oder E-Mail. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de