Reichlich Kunst zum Herbstauftakt

Werner Bärmann öffnete an beiden Tagen seine beeindruckende Gartengalerie in Riegelsberg.  Foto: Kossmann
Werner Bärmann öffnete an beiden Tagen seine beeindruckende Gartengalerie in Riegelsberg. Foto: Kossmann - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Zum Herbstauftakt luden zahlreiche Künstler zusammen mit der Landeshauptstadt auch in diesem Jahr wieder zu den „Tagen der Bildenden Kunst“ ein und präsentierten sich in ihrer ganzen Vielfalt.

Ausgehend von einer erstmalig im Innenhof der Stadtgalerie stattgefundenen Eröffnungsveranstaltung am Freitagabend folgten zwei Tage an zahlreichen Standorten in Ateliers und Galerien über das gesamte Stadtgebiet, die Stadtteile und das angrenzende Umland verteilt.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Uwe Conradt führte Dr. Sabine Dengel, Dezernentin für Bildung, Kultur und Jugend, in die kommenden Tage ein, an denen sich auch die Museen oder die Hochschule der Bildenden Künste Saar beteiligten. Eine 56-seitige Broschüre diente dabei als ausführlicher Wegweiser zu den rund hundert Orten, wo dem Besucher Zeitgenössisches geboten wurde. Dabei gab es nicht nur reichlich Auswahl und Gelegenheit zur Betrachtung, sondern auch zum willkommenen Dialog mit den Künstlern.

Diese boten neben ihren unterschiedlichsten Techniken und Werken wie Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Druckgrafiken, Textil- oder Objektgestaltungen, Plastiken und Skulpturen beispielsweise auch interessante Installationen und Animationen bis hin zu multimedialen auditiven und visuellen Umsetzungen wie etwa Jochen Follmar und José Antonio Orts im Saarländischen Künstlerhaus.

Um selbst aktiv zu werden, luden die Stadtgalerie und die Volkshochschule zu Workshops ein. Während bei der Stadtgalerie insbesondere die Kinder im Vordergrund standen, um sich kreativ zu betätigen, konnten in der VHS unterschiedliche Kunsttechniken kennengelernt und ausprobiert werden.

Ebenso bereits am Freitag lud Kunsthistorikerin Nicole Ba­ronsky-Ottmann zu zwei Führungen durch die städtische Kunstsammlung ein. Die Kunstsammlung der Landeshauptstadt Saarbrücken umfasst rund 1 500 Gemälde, Grafiken, Fotografien und Skulpturen. Vorrangig zusammengetragen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts, ist heute ein Teil der Sammlung, insbesondere aus der jüngeren Vergangenheit, in den Rathausfluren öffentlich zugängig.

Neben der Stadtgalerie und dem Saarländischen Künstlerhaus besuchte der WOCHENSPIEGEL in diesem Jahr auch außerhalb des städtischen Angebotes den Künstler Werner Bärmann in Riegelsberg. Hier kann man in dessen Gartengalerie eintauchen in eine Vielfalt an Skulpturen aus Sandstein und Bronze. Insbesondere Eulen in allen Größen und Formen haben hier ihren Platz.

Der Soziologe und Sportwissenschaftler im Ruhestand ist Mitglied der Künstlergruppe Untere Saar e.V. und beteiligt sich überregional an verschiedenen Ausstellungen auch im benachbarten Ausland. In Berlin und Paris gibt er in ständigen Ausstellungen Einblicke in seine Mitte der 1980er Jahre begonnenen Arbeiten und ist im Kunstkatalog ars mundi gelistet.

Wer sich einen Überblick über das gesamte Kunstangebot während des ersten Herbstwochenendes verschaffen möchte, findet umfangreiche Informationen unter www.saarbruecken.de/tagederkunst. ak

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de