Palliativmedizin

Dudweiler. In Deutschland stirbt laut einer Sterbeortstudie des Deutschen Ärzteblatts jeder Zweite im Krankenhaus. Dabei bemühen sich Palliativdienste - auch im Krankenhaus – seit mehr als zwei Jahrzehnten, die Rahmenbedingungen für ein Sterben zu Hause zu verbessern, erklärt die Fachärztin Claudia Bewermeier, die im Klinikum Saarbrücken den Palliativmedizinischen Konsiliardienst leitet.

Dieser Dienst sorgt dafür, dass Patientinnen und Patienten, deren Krankheit schon weit fortgeschritten ist und bei denen klar ist, dass sie nicht mehr ­genesen werden, unterstützt werden.

„Dabei geht es vor allem um die Verbesserung der Lebensqualität bei Schmerzen, Übelkeit oder Atemnot“, erklärt die Medizinerin. „Und manchmal informieren wir auch über die Möglichkeit einer Patientenverfügung.“

Oft wird – in Absprache mit Angehörigen - Kontakt zu ambulanten Pflege- und Hospizdiensten oder stationären Hospizen hergestellt. Wie Palliativmedizin hilft, das ist Thema des Vortrags, den die Medizinerin Claudia Bewermeier am Mittwoch, 27. Oktober, 18 Uhr, im Bürgerhaus Dudweiler hält.

Anmeldungen nimmt die vhs Dudweiler per Mail vhs-dudweiler@t-online.de oder unter Tel. (0 68 97) 7 65-8 66 entgegen. Der nächste Vortrag zum Thema „Mehr Lebensqualität mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk“ findet am Donnerstag, 25. November, 18 Uhr, im Bürgerhaus Dudweiler statt. Referent ist Oberarzt Dr. Elmar Schwarz vom Klinikum Saarbrücken. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de