Ordnung des Gemeindearchivs abgeschlossen

Peter Wettmann-Jungblut (Landesarchiv), Prof. Dr. Joachim Conrad (Ev. Zentralarchiv Saar), Andreas Metzing (Archivstelle Boppard der Ev. Kirche im Rheinland), Presbyter Günther Kliebenstein, Pfarrer Heiko Poersch, Pfarrerin Rita Wild, Presbyter Helmut Sauer (alle Kirchengemeinde Dudweiler/Herrensohr) und Pfarrer i. R. Hartmut Thömmes bei der Übergabe des Findbuchs.Foto: evks / Eulenstein
Peter Wettmann-Jungblut (Landesarchiv), Prof. Dr. Joachim Conrad (Ev. Zentralarchiv Saar), Andreas Metzing (Archivstelle Boppard der Ev. Kirche im Rheinland), Presbyter Günther Kliebenstein, Pfarrer Heiko Poersch, Pfarrerin Rita Wild, Presbyter Helmut Sauer (alle Kirchengemeinde Dudweiler/Herrensohr) und Pfarrer i. R. Hartmut Thömmes bei der Übergabe des Findbuchs.Foto: evks / Eulenstein - (Bild 1 von 1)

Dudweiler / Herrensohr. Die Evangelische Kirchengemeinde Dudweiler/Herrensohr hat das Findbuch ihres Archivs an Vertreter kirchlicher und regionaler Archive übergeben. Damit kam ein mehrjähriger Prozess zum Abschluss, in dessen Verlauf die Archive der inzwischen fusionierten Kirchengemeinden Dudweiler und Herrensohr systematisch erfasst, geordnet und vereinigt wurden.

Das Projekt wurde vollständig durch Ehrenamtliche bewältigt. „Die älteren Dudweiler Bestände bis 1968 und der größte Teil von Herrensohr sind bereits von früheren Archivordnern verzeichnet worden. Wir haben nun den Rest besorgt“, erklärte Günther Kliebenstein. Seit vielen Jahren ist der 69-jährige Prädikant und Presbyter für das Archiv der Kirchengemeinde verantwortlich. Mit Unterstützung des ehemaligen Synodal-Archivordners, Ruhestandspfarrer Hartmut Thömmes, und Mitpresbyter Helmut Sauer hat Kliebenstein die verbleibenden Archivjahre geordnet – über zwei Jahre lang, in mühevoller Kleinstarbeit.

Denn weil Teile des Archivs aus den verkauften Pfarrhäusern Dudweiler und Herrensohr ins Oberlinhaus umziehen mussten, glich der dortige Raum einem zugestellten Durcheinander. „Wir haben jedes Blatt in die Hand genommen, das war ein bisschen Arbeit“, sagte Klieben­stein lachend. Es habe trotzdem Spaß gemacht.

Nicht zuletzt, weil es einige Kuriositäten zu entdecken gab. So fanden sich etwa Unterlagen, dass man zwischen 1831 und 1836 während einer Cholera-Epidemie versucht habe, Erkrankte mit einer Rumford‘schen Suppe zu versorgen und damit die Heilung zu fördern. „Das Rezept haben wir in Abschrift in den Akten vorgefunden, es handelte sich um eine mit Gemüse angereicherte Graupensuppe, in der „Dudweiler Version“ mit Rindfleischeinlage“, erzählt Helmut Sauer.

Dr. Andreas Metzing, Leiter der Archivstelle Boppard der Evangelischen Kirche im Rheinland, bedankte sich im Namen der Landeskirche für die Bemühungen. Er zeigte sich beeindruckend, „mit welcher Konsequenz, Hartnäckigkeit und mit welchem langem Atem“ das Projekt in einem so überschaubaren Zeitraum zum Abschluss gebracht wurde.

Wer Familien- oder regionalgeschichtliche Forschung betreibt und das Gemeindearchiv nutzen möchte, kann sich ab sofort bei der Evangelischen Kirchengemeinde Dudweiler/Herrensohr melden, Tel. (0 68 97) 95 20 80, Mail: dudweiler-

herrensohr@ekir.de. Auskünfte erteilen Günther Kliebenstein (Mail: günther.kliebenstein@ekir.de) und Helmut Sauer (Mail: helmut.sauer@ekir.de). red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de