Nisthilfen für die Schleiereulen

Köllertal. Die Schleiereule (Tyto alba) ist eine Kulturfolgerin, die sich eng an menschliche Siedlungen angeschlossen hat. Gebäude, wie zum Beispiel Scheunen, Wohnhäuser und Kirchtürme, aber auch Bauernhöfe und einzeln stehende Feldscheunen, dienen ihr als Tagesschlaf- und Nistplatz. Als Jagdgebiet bevorzugt die Schleiereule die offene, strukturreiche Kulturlandschaft mit hohem Grünlandanteil.

Im Saarland kommt die Schleiereule in allen Landesteilen vor. Verbreitungsschwerpunkte sind jedoch die klimatisch günstigeren Gebiete wie der Bliesgau. Auch im Köllertal könnten noch einige Schleiereulen vorkommen, auch wenn die Kirchtürme fast überall abgedichtet wurden. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Schleiereule im Saarland vom Aussterben bedroht. Grund war insbesondere das Fehlen von geeigneten Brutmöglichkeiten.

Durch das Anbringen von Nisthilfen ist es gelungen, den Bestand der Art im Saarland zu sichern. Dies ist ein großer Verdienst der NABU-Eulen-Arbeitsgemeinschaft, die saarlandweit geeignete Nistkästen aufstellt und betreut.

Auf Dauer kann die Schleiereule jedoch nur überleben, wenn es gelingt, eine reich strukturierte, bäuerlich genutzte Kulturlandschaft mit Wiesen, Weiden und Obstbäumen zu erhalten.

Auch im Köllertal bietet die NABU-Eulen-Arbeitsgemeinschaft die erprobten Brutkästen an, Ansprechpartner HaJo Schmidt, Tel. (06898) 65710, E-Mail nabu-koellertal@gmx.de.red./dos

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de