Neustart in Laufsaison

Bildstock. 157 begeisterte Sportler gingen beim ersten Pingenlauf der DJK Bildstock am Sonntag an den Start. Für die meisten von ihnen bot sich hier nach langer Durststrecke die erste Gelegenheit, wieder mal Gleichgesinnte zu treffen und sich mit ihnen im Laufschritt zu messen: „Na? Wie gut sind wir über die pandemiebedingte Pause gekommen?“

23 Läufer nahmen um 8 Uhr morgens die anspruchsvolle Marathonstrecke in Angriff. 42 Kilometer und hammerharte 1200 Höhenmeter durch den Saarkohlewald und über die Halde Reden erwarteten sie. Am eiligsten unterwegs war dabei Marc Schumacher (Jahrgang 2002) vom LC Rehlingen mit einer Zeit von 3 Stunden, 7 Minuten und 52 Sekunden, dicht gefolgt vom allerdings 26 Jahre älteren Joachim Oster vom LTF Theeltal. Aber auch vor den anderen Marathonläufern und den Sportlern, die die weiteren angebotenen Strecken – 32, 21, 12 und 6 Kilometern Länge – absolviert haben, darf man den Hut ziehen.

Voll des Lobes waren die Teilnehmer über die Streckenführung durch den schattigen Saarkohlewald mit den namensgebenden „Pingen“ – also alten Kohleschürfstellen – und über sonnige Höhen mit beeindruckenden Panoramablicken: etwa zum ältesten – Itzenplitzer – und zum modernsten – Göttelborner – Förderturm des Saarkohlereviers.

DJK-Vorsitzender Heinz Eigner durfte am Ende des Tages vielen danken: dem Schirmherrn Meik Gebhard (Finanzcenter Sulzbach), dem Ideengeber, Planer und passionierten Marathonläufer Florian Kern, den zahlreichen Helfern aus dem Verein und natürlich den vielen Teilnehmern.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de