Neuer Patientenfürsprecher im Klinikum

Neuer Patientenfürsprecher ist Lutwin Scheuer. Foto: Harald Kiefer / SHG
Neuer Patientenfürsprecher ist Lutwin Scheuer. Foto: Harald Kiefer / SHG - (Bild 1 von 1)

Merzig. 14 Jahre lang war Robert Hemgesberg Patientenfürsprecher im Klinikum Merzig, jetzt folgt ihm Lutwin Scheuer in der ehrenamtlichen Funktion nach. Beide verbindet nicht nur die Tatsache, dass sie das Klinikum als ehemalige Beschäftigte gut kennen. Sie sind auch im Sozialverband VdK tätig und damit bestens vernetzt: Hemgesberg als Schatzmeister und Scheuer als Kreisvorsitzender. Hervorragende Voraussetzungen also, um für die Patienten nicht nur in Klinikum, sondern vielleicht auch noch darüber hinaus einiges bewirken zu können.

„Patientenfürsprecher sind eine wichtige Kommunikationsschnittstelle zwischen Patienten und Krankenhaus“, erklärte SHG-Geschäftsführer Bernd Mege. Sie stünden den Patienten als unabhängige Ansprechpartner für Wünsche, Anregungen und Kritik zur Verfügung. Damit können sie eine vermittelnde Rolle zwischen den Patienten, den Angehörigen und den Mitarbeitern des Krankenhauses einnehmen.

Die besondere Bedeutung ihrer Rolle wird auch im Saarländischen Krankenhausgesetz deutlich formuliert.

„Robert Hemgesberg hat dieses Amt immer ernsthaft und verantwortungsbewusst ausgefüllt“, so Mege, dafür gelte ihm besonderer Dank.

Dem schlossen sich auch Verwaltungsdirektor Michael Zimmer und Pflegedirektor Sascha Krames an. Zuhören sei ihm immer das Wichtigste gewesen, sagt Hemgesberg. Die kurzen Wege im Haus hätten es möglich gemacht, Probleme schnell zu lösen.

Auch Scheuer kennt das Klinikum wie seine Westentasche. Er war hier jahrzehntelang beschäftigt. 18 Jahre war er Vorsitzender des Betriebsrats, davon zwölf Jahre auch Vorsitzender des SHG Konzernbetriebsrats. red./am

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de