Neue Leiterin der Kinder- und Jugendhilfe

Jeannette Michler ist neue Leiterin der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria in 
Weiskirchen. Foto:
Jeannette Michler ist neue Leiterin der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria in Weiskirchen. Foto: - (Bild 1 von 1)

Weiskirchen. Mit Wirkung vom

1. April wurde der Sozialpädagogin Jeannette Michler von

der Gesellschafterversammlung der St. Hildegardishaus gGmbH die Leitung der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria, Weiskirchen, übertragen. Mit einem einstimmigen Votum setzte sich die erfahrene Sozialarbeiterin im bundesweit ausgeschriebenen Bewerbungsverfahren durch und tritt damit die Nachfolge der bisher in einer Doppelspitze fungierenden Leiter Hildegard Kuhn-Lawinger an.

Jeannette Michler ist bereits seit 2017 in der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria beschäftigt und war zuletzt für drei vollstationäre Wohngruppen sowie die Förderschule emotionale und soziale Entwicklung in privater Trägerschaft (Tom-Sawyer-Schule der Kreuzschwestern) als Fachbereichsleitung tätig.

Geschäftsführer der St. Hildegardishaus gGmbH Wolfgang Maring zeigte sich sehr erfreut über die Neubesetzung: „Frau Michler hat neben dem sozialen Studium auch ein abgeschlossenes Studium als Lehrerin und war zuvor bei anderen Trägern in der sozialen Arbeit tätig. Somit verfügt sie über optimale Einblicke innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria, kennt aber auch die Arbeitsrealitäten bei anderen Trägern.“

Maring hob besonders die Kreativität und den Ehrgeiz von Jeannette Michler hervor, wenn es um die Entwicklung und Umsetzung neuer Projekt geht. „Ohne sie gäbe es die Förderschule oder die intensivpädagogische Wohngruppe Kompass nicht“, so Maring, die in 2019 und 2020 das Angebot sozialer Hilfen in der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria nochmals erweitert haben.

Wolfgang Maring dankte den beiden bisherigen Einrichtungsleitungen sehr für die Arbeit. Mit Hildegard Kuhn-Lawinger bekleidete er selbst für sieben Jahre in einer Doppelspitze die Einrichtungsleitung, bis er als Geschäftsführer der St. Hildegardishaus gGmbH berufen wurde. Kuhn-Lawinger schied auf eigenen Wunsch aus der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria aus.

Jürgen Bolldorf, der seit dem 1. Juli 2018 neben seiner Assistenz der Geschäftsführung auch als Einrichtungsleiter verantwortlich zeichnete, wechselt nun gänzlich zur St. Hildegardishaus gGmbH und zum St. Hildegardishaus e. V.

Bei der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria sind derzeit rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Derzeit ist man dort mit sechs vollstationären Wohngruppen für Kinder- und Jugendliche aller Altersgruppen, in der Sozialraumarbeit, Kitas und Krippen, Eltern-Kind-Maßnahmen, einer Tagesförderstätte für Menschen mit Behinderung und einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung tätig. Freiwillige Ganztagsschulen, Schulbegleitung, Frühförderung, Fachberatungen und sonstige ambulante Hilfen vervollständigen das Angebot.

Gegründet wurde die Kinder- und Jugendhilfe St. Maria von den Schwestern vom Heiligen Kreuz (Bingen) im Jahr 1927, seit 2000 gehört man zur St. Hildegardishaus gGmbH.red,/tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de