Neue Grundschule an der Fernstraße

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (mit Bescheid) hat Oberbürgermeister Jörg Aumann (rechts) und Dezernentin Lisa Hensler einen Zuwendungsbescheid für die neue Grundschule an der Fernstraße in Neunkirchen übergeben. Foto: Kreisstadt Neunkirchen/Neufang-Hartmuth
Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (mit Bescheid) hat Oberbürgermeister Jörg Aumann (rechts) und Dezernentin Lisa Hensler einen Zuwendungsbescheid für die neue Grundschule an der Fernstraße in Neunkirchen übergeben. Foto: Kreisstadt Neunkirchen/Neufang-Hartmuth - (Bild 1 von 1)

Neunkirchen. An der Fernstraße in Neunkirchen entsteht eine neue Grundschule. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot hat Oberbürgermeister Jörg Aumann und Dezernentin Lisa Hensler einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 502991,83 Euro übergeben. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder.

Die Kosten für vorbereitende Maßnahmen, Planungen und einen Grundstücksankauf betragen 756122,36 Euro. Der Bund übernimmt 70 Prozent, das Land und die Stadt tragen jeweils 15 Prozent der Kosten.

Streichert-Clivot: „Die Stadt Neunkirchen geht mit dem Projekt einen wichtigen Schritt, um die wohnortnahe Versorgung mit Grundschulplätzen zu verbessern und das Recht auf Ganztag für Kinder im Grundschulalter umzusetzen, das ab 2026 greift und für Eltern eine enorme Erleichterung in Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bedeutet.“

Oberbürgermeister Jörg Aumann freut sich über die finanzielle Unterstützung: „Bund und Land unterstützen uns als Kommune, damit wir vor Ort gute Rahmenbedingungen für die Bildung unserer Kinder bieten können. Dazu gehören auch gut ausgestattete Schulen und deshalb haben wir uns zu einem Neubau entschieden.“

Dezernentin Lisa Hensler erläutert: „Gerade in der Innenstadt leiden wir unter Platzmangel in den Grundschulen, deshalb ist der Neubau in der Fernstraße die beste Möglichkeit, wohnortnah die Kinder zu versorgen. Mir ist besonders wichtig, eine moderne Schule zu schaffen, daher planen wir beispielsweise die Klassen und Förderräume als offene Landschaften. Mit dem angegliederten Bereich für die Ganztagsbetreuung sind wir dann auch auf die Zukunft gut vorbereitet.“ Auch Landrat Sören Meng ist froh über den neuen Standort: „Eine neue Ganztagsgrundschule in Neunkirchen wertet den Bildungsstandort Landkreis Neunkirchen weiter auf. Auch sozialpolitisch ist die Investition der Kreisstadt eine Bereicherung.“

Mit den Fördergeldern kann das Projekt nun auf den Weg gebracht werden. Es sichert die Planungsleistungen für die dreizügige Gebundene Ganztagsschule mit Schulturnhalle sowie den Ankauf des Grundstücks, auf dem früher die ehemalige Kreisturnhalle stand.

Entstehen werden hier insgesamt zwölf Klassenräume, zwölf Förder- und Begegnungsräume für 348 Schüler, ein großer Speisesaal sowie eine Turnhalle als separates Gebäude. Die Gesamt-Kostenschätzung für den Neubau liegt derzeit bei 12,2 Millionen Euro. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de