Nach Hundeattacke in Saarlouis - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Saarlouis. Am  Donnerstag (13. Juni) attackierte ein Hund einen Mann und verletzte ihn schwer. Die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz bittet Zeugen, sich bei der Polizei zu melden.

Nach den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen trafen gestern zwei Männer zufällig zwischen 17 und 18 Uhr in der Hülzweiler Straße in Saarlouis-Fraulautern aufeinander. Aus noch unbekannter Ursache ließ der bislang unbekannte Hundehalter seinen als etwa kniehoch und ähnlich einem deutschen Schäferhund beschriebenen Hund von der Leine. Der Vierbeiner attackierte sofort das spätere Opfer, einen 28-jährigen Syrer und verletzte diesen schwer. Erst nach Minuten rief der Hundehalter seinen Hund zurück und flüchtete mit diesem in unbekannte Richtung von der Örtlichkeit.

Der Verletzte begab sich zunächst nach Hause und suchte erst mit erheblichem Zeitverzug eine Klinik zur Versorgung seiner Verletzungen auf. Dort musste er operiert und stationär aufgenommen werden.

Der bislang unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • ca. 30 Jahre alt
  • 1,80 m bis 1,90 m groß
  • kräftige Statur, westeuropäisches Aussehen
  • blonde, kurze Haare
  • linker Unterschenkel stark tätowiert
  • kurze, blaue Hose
  • rotes T-Shirt
  • Piercing an einem Ohr, ähnlich Tunnel

Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat die Abteilung Staatsschutz beim Landespolizeipräsidium die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen und/oder Täter machen können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Tel. (0681) 962-2133 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch über die Onlinewache unter dem Link www.saarland.de/polizei/DE/onlinewache an die Polizei übermittelt werden. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de