museum after work

Franz Marc, Das blaue Pferdchen, 1912.
Foto: Stiftung Saarländischer Kulturbesitz / Tom Gundelwein
Franz Marc, Das blaue Pferdchen, 1912. Foto: Stiftung Saarländischer Kulturbesitz / Tom Gundelwein - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Radikale Kunst! Im museum after work am 15. Februar, um 18 Uhr, haben Besucher die Gelegenheit, spannende Einblicke in den Deutschen Expressionismus zu erhalten. Der Expressionismus zählt zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa zu den Strömungen der Klassischen Moderne und wird meistens mit den beiden wichtigsten Künstlergruppen dieser Bewegung – Die Brücke und Der Blaue Reiter – in Verbindung gebracht.

Als radikale Kunstrichtung bezog er sich weniger auf bestimmte Stilmerkmale als auf ein gemeinsames Weltbild, das nicht nur mit künstlerischen, sondern auch mit politischen und gesellschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang stand und die Erneuerung des Menschen anstrebte.

Künstler malten nicht die Realität, wie sie sie vor ihren Augen vorfanden, sondern konzentrierten sich auf ihren inneren Ausdruck. Bildlich zeigt sich dies in Form von starken Farben, Formen und Kontrasten. Die Expressionisten brachen so mit den traditionellen künstlerischen Vorstellungen.

Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums beherbergt zahlreiche wichtige Vertreter des Deutschen Expressionismus, so etwa Erich Heckel, Ernst-Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Hermann Max Pechstein, Emil Nolde, Otto Mueller, Franz Marc, Gabriele Münter und August Macke.

Mit museum after work bietet die Moderne Galerie einen besonderen Kunstgenuss nach Feierabend. Immer mittwochs ab 18 Uhr haben Besucher die Gelegenheit, mit Kunstexperten zu spannenden Themen ins Gespräch zu kommen oder mit Kuratoren durch aktuelle Präsentationen zu gehen. Bei einem Getränk im Kunstherz – Café Deli Bar findet die Veranstaltung ihren Ausklang.

Die Teilnahmegebühr beträgt 6,50 Euro zuzüglich Eintritt – Eintritt: 10 / ermäßigt 7, Euro. Für Kinder bis 18 Jahre, Schüler und Studierende ist der Eintritt frei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen. Aktuelle Coronaregeln / Hygienevorschriften auf www.kulturbesitz.de. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de