Mobil mit motorisiertem Krippenfahrzeug

Ute Lohmann (VR-Bank), Kita-Leiterin Sylvia Ripperger (knieend), Julia Wolf vom Förderverein, Erzieherin Sabine Kennel (hinter den Kindern hockend), Ortsvorsteherin Martina Wagner und Gruppenleiter Sarina Weber sind vom neuen Krippenwagen ebenso begeistert, wie die Kinder (von links). Foto: v. Waldow
Ute Lohmann (VR-Bank), Kita-Leiterin Sylvia Ripperger (knieend), Julia Wolf vom Förderverein, Erzieherin Sabine Kennel (hinter den Kindern hockend), Ortsvorsteherin Martina Wagner und Gruppenleiter Sarina Weber sind vom neuen Krippenwagen ebenso begeistert, wie die Kinder (von links). Foto: v. Waldow - (Bild 1 von 1)

Kleinsteinhasuen. „Jetzt brauchen wir nur noch Sonnenschein und dann können wir losziehen!“ Die Krippenkinder, Erzieherinnen und Eltern der Kindertagesstätte Kleinsteinhausen freuen sich gleichermaßen auf den ersten Ausflug mit dem neuen „Kindermobil“.

Finanziert über das Projekt Sozialraumbudget des Landes Rheinland-Pfalz, das beispielsweise Sozialarbeit, eine Französische Sprachkraft, um die Sprache des Nachbarn zu erlernen sowie Integration und Dinge fördert, die den Alltag erleichtern, hat die Kita jetzt einen „Krippenwagen“ angeschafft. 60 Prozent der Förderung werden vom Land getragen, 40 Prozent vom Kreisjugendamt. Die Kita in Kleinsteinhausen betreut aktuell 53 Kinder, demnächst vom Baby bis zum Schuleintritt.

53 Kinder werden betreut

Bis zu zehn Kinder dürfen im Krippenalter sein, die Älteren werden auf zwei Gruppen verteilt. Mit dem Förderverein und Ortsvorsteherin Martina Wagner als Chefin der Kleinsteinhauser Einrichtung war sich das Kita-Team schnell einig, einen solchen Wagen zu beantragen. Allerdings lediglich ein kleineres Fahrzeug für vier Kinder ohne Motorunterstützung, das per Körperkraft zu schieben gewesen wäre. „Da vier Kleinkinder mit Handkraft zu schieben, um Ausflüge zu unternehmen, ist sehr kräftezehrend“, skizziert Kita-Leiterin Sylvia Ripperger mit Blick auf die hügelige Kleinsteinhauser Topografie mit ihrem Auf und Ab. In der VR-Bank fand der Förderverein einen großzügigen Sponsor, der die fehlenden 1 500 Euro für die Anschaffung des sechssitzigen Elektromobils von rund 4 200 Euro ermöglichte. Deren Vertreterin Ute Lohmann findet die Anschaffung sinnvoll für die Bewegungs-Kita, die häufig mit den Kindern draußen unterwegs ist. Anschnallgurte halten die Kinder in den blauen Sitzen und gut zu reinigen ist das rote „Kindermobil“ ebenfalls. „Uns sind ohne Feste oder andere Veranstaltungen während der Coronazeit alle Einnahmen bis auf die Mitgliedsbeiträge weggebrochen.“ Fast entschuldigend erklärt die Vorsitzende des Fördervereins, Julia Wolf, das Dilemma, das nahezu alle Vereine trifft. Ansonsten bereichern Feste wie die Mitmach-Party zu Halloween oder der Babybasar das Kleinsteinhauser Dorfgeschehen und auch die Echo-Schützen unterstützen die Kita etwa mit den einnahmen aus dem traditionellen Pfingst-Quack. So kam die Finanzspritze von Land und Gemeinde im Rahmen des Sozialraum-Projekts gerade recht. „Wir konnten darüber noch mehr realisieren, einen Zirkusbauwagen im Spielhof, ein großes Xylophon, Bluetooth-Boxen für jeden Gruppenraum und eine große Außen-Soundanlage für unsere Feste“, zählt die Kita-Leiterin auf.

Der engagierte Förderverein hat seit dem Umbau und der Modernisierung der Kita 2016 die gesamte Gestaltung des Außenbereichs ebenso finanziert, wie die Auftritte von Kinder-Entertainer Jupp oder Selbstverteidigungs-Kurse für die Vorschulkinder.

Die Kita in Kleinsteinhausen ist gut aufgestellt. Nach Aussage der Ortsvorsteherin wurden im Rahmen der Renovierung vor fünf Jahren bereits die Maßgaben des neuen Kita-Gesetzes, das zum Monatsbeginn in Kraft tat, umgesetzt. So erhielt die Bewegungs-Kita, die direkt am Sportplatz und wenige Schritte entfernt von den weitläufigen Feldern liegt, einen Multifunktionsraum angebaut, der als Turnhalle und Schlafraum für die Mittagsruhe ebenso dient, wie als Veranstaltungsraum. Eine Küchenhilfe bereitet täglich Frühstück und frische Mittags-Snack sowie frisches Obst zu. Mit dem Waldgeister-Weg und dem Freizeitgelände Emmerer Brunnen mit seinem Kneippbecken bietet die familienfreundliche Gemeinde Kleinsteinhausen selbst bereits schöne Ausflugsmöglichkeiten, die jetzt, wo auch die Kleinsten entsprechend mobil sind, noch einfacher mit den Kindern zu besuchen sind. Dank des neuen Kita-Gesetzes hat die Kita jetzt Anrecht auf nahezu zwei Kräfte mehr. Diese allerdings müssten auf dem jetzt mit dem neuen Gesetz umkämpften Arbeitsmarkt erst gefunden werden. Unterstützung wünscht sich auch der Förderverein in Form von helfenden Händen, kreativen Köpfen oder Spenden.

Info: www.kleinsteinhausen.eu/Kindertagesstaette cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de