Mit Filmmelodien die Besucher begeistert

Der Musikverein Reimsbach-Oppen hat seine Zuhörer beim Jahreskonzert begeistert. Foto: Alexander Pfingst / Verein
Der Musikverein Reimsbach-Oppen hat seine Zuhörer beim Jahreskonzert begeistert. Foto: Alexander Pfingst / Verein - (Bild 1 von 1)

Reimsbach. Der Musikverein Reimsbach-Oppen hat nach drei Jahren Pause sein Können wieder bei einem Konzert unter Beweis gestellt. Die Zuschauer in der Mehrzweckhalle erlebten einen grandiosen Abend mit abwechslungsreichen Moderationen, einem emotionalen Programm und dem Auftritt der Nachwuchsmusiker.

Nach der Eröffnungsfanfare aus den Universal Filmstudios begrüßten die Vorsitzende Christina Fries und ihr Vorgänger Benjamin Fett die Besucher und sorgten schon hier für die ersten Lacher.

Mit „Superman“ begann schließlich der Film- und Musicalabend, für den Dirigent Wolfgang Harig ein musikalisch anspruchsvolles Programm ausgewählt hatte. Es folgten die Titelmelodie zu „The A-Team“, „Skyfall“ und dem Filmklassiker „Jurassic Park“. Mit „The Greatest Showman“ endete der erste Teil – einem Medley aus dem gleichnamigen Film, den viele Zuhörer bislang nicht kannten und als Empfehlung mit nach Hause nahmen.

Anmoderiert wurden die Stücke im Wechsel von verschiedenen Instrumentengruppen. Und die Musiker zeigten sich dabei überaus kreativ. So zogen vor „Tanz der Vampire“ zwei Blutsauger durch die Reihen der Musiker auf der Suche nach potenziellen Opfern, bis sie schließlich vor einem äußerst amüsierten Pastor Mohr in der ersten Reihe das Weite suchten.

Zu „Moment for Morricone“ zeigten drei Cowboys, dass sich aus den Filmtiteln der Italowestern herrliche Wortspiele zaubern lassen.

Das Highlight des Abends sollte jedoch „Fluch der Karibik“ sein. Dass Captain Jack Sparrow plötzlich in den Reihen der Klarinetten saß, sorgte bereits für großes Gelächter im Saal. Doch als zu den ersten Klängen des Stücks die Kinder und Jugendlichen des Orchesters in Piratenkostümen aufmarschierten, galt die ganze Aufmerksamkeit dem kleinen Schauspiel, das sie in mehreren Wochen Probearbeit einstudiert hatten.

Die zwei kämpfenden Piratengruppen verbündeten sich zum Ende und freuten sich gemeinsam über ihren Schatz mit einer perfekten Tanz-Choreografie.

Nach dem letzten Ton aus dem Orchester gab es kein Halten mehr für das Publikum, das die kleinen Nachwuchsmusiker unter Standing Ovations feierte.

Mit „Mission Impossible Suite“ und « The Blues Brothers Revue” verabschiedete sich das Orchester, um dann die vielen Wünsche nach einer Zugabe dreifach zu erfüllen.

„Vielen Dank für die Blumen, „Hallelujah“ aus dem Film Shrek und der emotionale Klassiker „Music“ von John Miles beendeten den Abend, der den Zuhörern in wundervoller Erinnerung bleiben wird. red./am

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de