Mit Achtsamkeit und in Würde

2019 konnte das ehemalige Gasthaus Stephan in Walhausen von der Gemeinde erworben werden. Foto: Verein
2019 konnte das ehemalige Gasthaus Stephan in Walhausen von der Gemeinde erworben werden. Foto: Verein - (Bild 1 von 1)

Walhausen. Der Verein proWAL wurde im Herbst 2015 gegründet. Der Zweck des Vereins ist die Gründung, der Aufbau und die Förderung einer Wohn-, Arbeits- und Lebensgemeinschaft im nördlichen Saarland in Walhausen.

„Wir wollen die Zukunft ins Dorf holen, indem wir Verantwortung übernehmen, um zukunftsfähige Lösungen im sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bereich zu verwirklichen. Es soll ein Ort entstehen, an dem Menschen in gegenseitiger Achtsamkeit und Würde leben, arbeiten und alt werden können“ so der Verein. proWAL hat inzwischen 77 Mitglieder im Alter von 16 bis 79 Jahren.

Zwei Projekte wurden begonnen: Im Herbst 2019 konnte im Ort das ehemalige Gasthaus Stephan von der Gemeinde erwerben. Im Erdgeschoss entsteht eine Begegnungsstätte für das Dorf mit Vereinscafé, Repairwerkstatt, Filmabenden, Treffen und Angebote für Jung und Alt, Seminaren, Stammtisch. Im ersten Stock entstehen zwei Wohnungen.

Integrative Landwirtschaft

Zusammen mit der Kulturland eG konnte proWAL im Herbst 2019 zwölf Hektar Land in Walhausen erwerben, auf dem die zukünftige integrative Landwirtschaft mit Gemüse- und Obstanbau stattfinden wird.

2020 wurde die erste Fläche mit 2,5 Hektar im Rahmen der regenerativen Landwirtschaft für den Obst- und Gemüseanbau 2021 vorbereitet. Um Regenwasser auf der Fläche zu halten, wurden zwei Wasserretentionsbecken angelegt mit anschließenden Bewässerungsgräben entlang der Höhenlinien. Das Wasser in den Gräben soll langsam an die Umgebung abgegeben werden. Eine Solarpumpe befördert Wasser aus einem neu angelegten Brunnen in die Becken und Gräben, wenn nicht genug Niederschlag in der Vegetationsperiode fällt.

Um die Fläche wurde im Herbst eine dreireihige 650 Meter lange Windschutzhecke gepflanzt. In der äußeren Reihe stehen vor allem heimische Gehölze, in der mittleren Reihe viele Blühsträucher und Bäume mit breitem Blühspektrum für Insekten, in der inneren Reihe fruchttragende Sträucher und Bäume. Dadurch ist eine essbare, blühende, produktive Windschutzhecke entstanden als Nahrung und Schutz für viele Vögel, Insekten und andere Kleintiere. Zudem gibt sie den Kulturpflanzen einen Windschutz und unterstützt dadurch ein vielfältiges artenreiches Biotop.

In diesem Frühjahr werden einige Gemüsebeete angelegt, eingesät und bepflanzt. Darüber hinaus ist eine Wildkräuter-Werkstatt geplant: Neben den Kulturpflanzen werden auch viele gesunde und nahrhafte Wildgemüse und Wildkräuter angesiedelt.

Es gibt Trocken- und Feuchtbiotope auf der Fläche, Schatten liebende Gewächse, sowie blüten- und duftreiche Pflanzen an sonnigen Standorten. Diese Pflanzenfülle dient den Insekten als Nahrungsquelle und zum Schutz und sie versorgt uns Menschen mit nahrhafter und abwechslungsreicher Vitalkost.

Es werden auch Bienenvölker gehalten, wobei man sich an den natürlichen Bedürfnissen des Bienenvolkes orientiert. Es geht dabei nicht um hohe Honigerträge, sondern darum, die Gesundheit und das Wohl der Bienen nachhaltig zu verbessern.

Umweltbildung und

soziale Hilfen

Der proWAL-Hof und die umliegende Feld-, Wiesen- und Waldlandschaft von Walhausen soll in Zukunft der Umweltbildung dienen. Neben Schulklassen und Kindergartengruppen, lernen auch Erwachsene, wie sie ihre Mahlzeiten mit Wildpflanzen aufwerten und abwechslungsreicher gestalten können. In Planung sind Vorträge, Seminare, Workshops, jahreszeitliche Exkursionen, Entgiftungsfastenkurse, Koch- und Backkurse, Ernte, Verarbeitung und Konservierung zu Salben, Elexieren, Salzen, Ölen....

Der Verein will integrativ arbeiten und ist dabei eine ganzheitliche, berufliche Bildung für Menschen mit Inklusionsbedarf aufzubauen. Es gibt immer mehr Menschen mit Einschränkungen, leichten Behinderungen, sozialen oder psychischen Problemen, die es in der Gesellschaft schwer haben, nach der Schulzeit einen ihnen gemäßen Ausbildungsplatz zu finden. Sie fallen durch das soziales Netz. proWAL möchte gerade für diese Menschen „dazwischen“ einen Ort schaffen, an dem sie in Achtsamkeit und Würde leben und arbeiten können.

Ebenfalls im Aufbau sind sozialen Dienstleistungen für ältere Menschen im Dorf: Fahrdienste, Hilfe beim Einkaufen, Arztbesuche, Garten- und Hausarbeit, Zeit schenken, Betreuungsangebote für demenziell erkrankte Menschen.

Der Verein wartet noch auf die Genehmigung des Bebauungsplans für das barrierefreie gemeinschaftliche Mehrgenerationen-Wohnprojekt nach ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten am Ortsrand von Walhausen.

2020 war auch für proWAL ein besonderes Jahr, da viele Infoveranstaltungen, Feste, Seminare ausfielen und man dadurch weniger Öffentlichkeitsarbeit machen konnte. Auch die wöchentlichen Vereinstreffen konnten nur teilweise und sehr eingeschränkt stattfinden. Nun freut man sich aufs Frühjahr und hofft, dass 2021 viele neue Mitglieder gefunden werden, die ideell, finanziell und tatkräftig unterstützen.

Mehr Informationen unter: www.proWAL.org, Am Bungert 3, in Walhausen. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de