Mehr Schüler, mehr Raumbedarf

Innenminister Klaus Bouillon, Landrat Udo Recktenwald und Schulleiter Alexander Besch (von links). Foto: Landkreis/Lukas Kowol
Innenminister Klaus Bouillon, Landrat Udo Recktenwald und Schulleiter Alexander Besch (von links). Foto: Landkreis/Lukas Kowol - (Bild 1 von 1)

St. Wendel. Der Rohbau steht, die Innenputzarbeiten sind fertig. Starkstrom- und Sanitäranlagen, die Installation Heizung stehen jetzt an.

Trotz Corona soll der Neubau am St. Wendeler Gymnasium Wendalinum im Sommer fertig sein, pünktlich zum Start des neuen Schuljahrs. 3,5 Millionen Euro Gesamtkosten sind vorgesehen, 425000 Euro gibt es aus dem saarländischen Innenministerium. „Als ehemaligen Schüler des Wendalinums freut es mich besonders, dass mein Haus mit dieser Bedarfszuweisung den Schulstandort stärkt“, sagte Innenminister Klaus Bouillon bei der symbolischen Übergabe des Geldes.

„Als Schulträger sorgen wir stetig dafür, dass in unseren Schulen optimalste Bedingungen herrschen. Und das kostet natürlich Geld. Umso schöner, wenn wir, wie für den Neubau am Wendalinum, Unterstützung vom Innenminister erhalten. Schließlich war der Neubau absolut notwendig: Die Schule wird immer beliebter, mehr Schüler bedeutet aber auch mehr Raumbedarf“, erklärt Landrat Udo Recktenwald.

Im Erdgeschoss des zweigeschossigen Neubaus sind neben einem großzügigen Erschließungsbereich auch Funktionsräume, etwa Musikräume, eingeplant, dazu eine kleine Toilettenanlage, Teeküche, Lehrerzimmer und sonstige Nebenräume. Das Obergeschoss bietet ein Platzangebot für Klassenräume sowie Räume für Bildende Kunst inklusive Nebenräume. Ein Aufzug sorgt für vollständige Barrierefreiheit.

Wenn der Neubau fertig ist, werden die Arbeiten an der Schule jedoch weitergehen: Im kommenden Jahr soll der Sportplatz neu gestaltet werden. Voraussichtliche Kosten: rund 800000 Euro. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de