Medienkonsum im Griff

Dudweiler. Smartphones und das Internet bergen durchaus „Suchtpotential“. Es gibt Endlos-Diskussionen über die Mediennutzung mit den Kindern, die dann oft im Familienstreit enden. Sie wollen gemütlich zusammen essen, die Tochter schaut parallel die neusten WhatsApp-Nachrichten. Sie wollen, dass der Sohn schlafen geht, weil morgen Schule ist, aber das Computerspiel kann gerade dann natürlich nicht abgebrochen werden. Und so finden sich im Familienalltag viele Beispiele.

Doch ab wann ist es ein Zuviel an Medienkonsum, ab wann spricht man von Mediensucht, von welchen Aspekten hängt das ab? Was sind Anzeichen von Mediensucht und welche Auswirkungen hat es auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Was können Eltern tun, damit sich eine exzessive Mediennutzung bei den Kindern und Jugendlichen erst gar nicht entwickelt?

Die Veranstaltung mit Nicole Burkert-Arbogast, Erziehungswissenschaftlerin (M.A.),befasst sich mit diesen Fragestellungen, gibt Informationen und lässt Raum für Diskussion und Austausch.

Der gebührenfreie Vortrag findet am Donnerstag, 2. Februar, von 18 bis 20 Uhr, bei der vhs Dudweiler, im Bürgerhaus Dudweiler statt.

Vorherige schriftliche Anmeldung mit Kursnummer 8813 erforderlich, da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen. Informationen und Anmeldung unter Tel. (0 68 97) 76 58 66, E-Mail: vhs-dudweiler@t-online.de red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de