Lotse durch den Klimadschungel

Alexander Dämmgen begleitet Kommunen und Landkreis durch den Dschungel der Gesetze und Förderrichtlinien. Foto: Mohr
Alexander Dämmgen begleitet Kommunen und Landkreis durch den Dschungel der Gesetze und Förderrichtlinien. Foto: Mohr - (Bild 1 von 1)

St. Wendel. Der Landkreis gibt dem Klimaschutz noch mehr Gewicht und hat nun einen neuen Klimakoordinator. Alexander Dämmgen ist im Landkreis in Sachen Klima kein Unbekannter, hat er sich doch schon während seiner Arbeit bei der Wirtschaftsförderung um die Aufgabenbereiche Klimaschutz und Nachhaltigkeit gekümmert. So konnte er sich auch schon ein Netzwerk innerhalb der kreisangehörigen Kommunen erarbeiten, auf das er in seinem neuen Tätigkeitsfeld zurückgreifen kann.

Er versteht sich als Lotse, der die Kommunen auf dem Weg durch die gesetzlichen Hürden im Klimadschungel begleiten kann und als Ansprechpartner des Landkreises den Städten und Gemeinden des Landkreises unter die Arme greift. Dabei kann er auch auf die Erfahrungen, die er als Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins Zukunfts-Energienetzwerk St. Wendeler Land (ZEN), einem Netzwerk für zahlreiche Akteure aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, die sich in der Region für Klimaschutz engagieren, zurückgreifen. Die neue Personalstelle sowie begleitende Mittel zur Öffentlichkeitsarbeit und Prozessunterstützung werden über Bundesfördermittel der Kommunalrichtlinie des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert. Der Förderzeitraum beträgt vier Jahre, die Förderquote 90 Prozent. De facto kann die Fördersumme bis zu 290000 Euro betragen.

Die beim Landkreis angesiedelte Stelle wird in erster Linie damit ausgefüllt sein, als Bindeglied zwischen den Kommunen und dem Landkreis über Klimaschutzmaßnahmen und -angebote zu informieren sowie Informationsveranstaltungen zu organisieren und durchzuführen. Außerdem sollen weitere Akteure und fachliche Ansprechpartner für die Planung und Umsetzung von Projekten im Energie- und Klimaschutzkontext vermittelt werden. Darüber hinaus steht der Klimakoordinator den Kommunen beratend zu Finanzierungen, der Fördermittelaquise und der Netzwerkarbeit zur Seite.

Damit möchte man seitens des Landkreises den zunehmenden Herausforderungen des Klimawandels vor dem Hintergrund der immer strengeren gesetzgeberischen Regulatorien und Vorgaben gerecht werden. Konkret sollen im Landkreis St. Wendel ein strukturelles Energiemanagement errichtet werden. Außerdem steht die Erstellung der kommunalen Wärmeplanung an, ebenso wie deren Umsetzung durch den Ausbau und die Verteilung erneuerbarer Energien. Als ein wichtiges Aufgabenfeld sieht Andreas Dämmgen die Entwicklung eines alternativen Mobilitätsangebotes abgestimmt auf die Besonderheiten des ländlichen Raums. jam

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de