Kunstpreis Robert Schuman

Saarbrücken. Der 15. Kunstpreis Robert Schuman geht an die für die Stadt Saarbrücken nominierte, deutsch-ghanaische Künstlerin Akosua Viktoria Adu-Sanyah (geb. 1990 in Bonn). Sie ist eine von vier Künstlerinnen und Künstlern, die für die Landeshauptstadt Saarbrücken angetreten sind und von der Kuratorin Katharina Ritter, Leiterin der Stadtgalerie Saarbrücken, ausgewählt wurden.

Insgesamt präsentiert der Kunstpreis Arbeiten von 16 Kunstschaffen der QuattroPole Städte Metz, Luxemburg, Saarbrücken und Trier. Er ist mit 10 000 Euro dotiert.

Eine achtköpfige Fachjury kürte die Künstlerin Akosua Viktoria Adu-Sanyah, die an der Hochschule der Bildenden Künste Saar studiert hat, zur Gewinnerin. Die Jury war mit Vertretern der Kunst- und Kulturszene der vier teilnehmenden Städte besetzt.

Die fotografischen Arbeiten von Akosua Viktoria Adu-Sanyah haben die Jury auf mehreren Ebenen überzeugt. Der Begründung der Jury zufolge steckt in jedem Werk der Künstlerin eine Geschichte, die sie auf unaufdringliche Art sicht- und erfahrbar macht. Bezeichnend für ihre Arbeit ist auch die moderne Verbindung von kultureller Recherche und journalistischen Methoden. Akosua Viktoria Adu-Sanyah (*1990) absolvierte 2015 ihren Abschluss in Media, Art & Design an der Hochschule der Bildenden Künste Saar. Sie lebt und arbeitet in Zürich, als Künstlerin und Fotografin.

Die Ausstellung zum Kunstpreis Robert Schuman ist bis zum 9. Januar in der Stadtgalerie Saarbrücken und dem Saarländischen Künstlerhaus zu sehen.red./tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de