Kunstobjekte zur Verfügung gestellt

Richard Hoffmann (rechts) übergibt den Korpus Christi an Frater Wendelinus. Foto: privat
Richard Hoffmann (rechts) übergibt den Korpus Christi an Frater Wendelinus. Foto: privat - (Bild 1 von 1)

Lebach. Die Benediktiner-Abteikirche in Tholey hat im vergangenen Jahr, bedingt durch die umfassende Renovierung und Säuberung des Sandstein-Mauerwerkes und der Kreuzgrad-Gewölben-Kappen, enorme Popularität erfahren. Der dunkle Krypta-Charakter des Kirchenraums wurde zu einem lebensbejahenden lichten Sakralbau. Eine weitere Steigerung erfuhr die ältestes Abteikirche Deutschlands durch die drei Chor-Buntglasfenster, die von dem bekanntesten Künstler Deutschlands, Gerhard Richter, geschaffen wurden. Kulturell gesehen ist die Abteikirche zu einem Juwel der saarländischen Kunstgeschichte geworden.

Richard Hoffmann aus Lebach ist als saarländischer Künstler, Maler und Bildhauer seit einigen Jahrzehnten mit dem Kloster in Tholey eng verbunden.

Mit Frater Wendelinus Naumann (Bruder Wendelinus) ist Richard Hoffmann seit vielen Jahrzehnten freundschaftlich verbunden, war er doch am Johannes-Kepler-Gymnasium in Lebach, wo Hoffmann kunstpädagogisch 20 Jahre tätig war, sein bester Schüler im Fachbereich „Kunstgeschichte“.

Der Konvent der Abtei Tholey hatte vor ca. fünf, sechs Jahren die Absicht, Richard Hoffmann den Auftrag für die künstlerische Gestaltung von sieben Kreuzwegestationen in Bronze zu erteilen. Jedoch hatte das Bistum Trier sich von der Trägerschaft für das Kloster, für die Abteikirche und dem ganzen Areal des Klosters aus finanziellen Gründen verabschiedet und so kam das Kloster in eine finanzielle Schieflage. Folglich konnte die Absicht, sieben Kreuzwegstationen in Auftrag zu geben, nicht mehr realisiert werden.

Zwei der Stationen, die Kreuzigung und die „Geißelung“ wurden schon von Richard Hoffmann in Gips in der originalen Größe ausgeführt und im Bronzeton eingefärbt.

Die Abtei hatte daraufhin die Kreuzwegstation angekauft, wobei Hoffmann dem Kloster nur die Hälfte des vorgesehenen Preises in Rechnung gestellt hatte. Die Kreuzwegstation „Geißelung“ stand nun seitdem im Atelier von Richard Hoffmann in Lebach. Nun vereinbarte Hoffmann mit Frater Wendelinus einen Termin, um der Abtei die Kreuzwegstation „Geißelung“ und einen von Hoffmann geschaffenen Korpus Christi als Geschenk zu übergeben. Die Kreuzwegstation und der Korpus Christi beziehen sich auf Entwürfe, die Richard Hoffmann in seiner Schaffensperiode von 1953/54 skizzierte. Mit der Übergabe hat Richard Hoffmann als saarländischer Künstler einen kleinen Beitrag gegenüber der Klosterkirche geleistet. Frater Wendelinus bedankte sich bei Richard Hoffmann für die Übergabe beider Relikte. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de