Kunst „Schwarz auf Weiß“

Bei der Ausstellungseröffnung (von links) Laudator Dr. Julius Müller, Künstlerin Barbara Ihle und Erster Beigeordneter Rainer Borens.  Foto: Saarschleife Touristik
Bei der Ausstellungseröffnung (von links) Laudator Dr. Julius Müller, Künstlerin Barbara Ihle und Erster Beigeordneter Rainer Borens. Foto: Saarschleife Touristik - (Bild 1 von 1)

Orscholz. Scherenschnitte von Barbara Ihle sind noch bis zum 24. April im Cloef-Atrium Orscholz zu sehen. Die Scherenschnittausstellung „Schwarz auf Weiß“ präsentiert einen Querschnitt durch unterschiedliche Stilrichtungen der Künstlerin.

Barbara Ihle ist im Allgäu geboren und aufgewachsen. Bereits während ihres Studiums an der Werkkunstschule in Würzburg und Augsburg kam sie mit der alten Kunst des Scherenschnitts in Berührung. Es folgten Auslandsaufenthalte in Südafrika und Australien. Sie lebt seit über dreißig Jahren im Saarland und befasst sich seit den 1980ern Jahren intensiv mit der alten Kunst des Scherenschnittes in klassischer und moderner Gestaltung. Sie arbeitet mit dem Messer in Flachschnitttechnik nach eigenen Entwürfen.

Barbara Ihle hat ihren eigenen Stil entwickelt, der zeigt, dass eigentlich auch Modernes und vor allem Witzig-Ironisches dargestellt werden kann. Ihre Arbeiten zeigen eine spannende Mischung abstrakter, surrealer und realistischer Elemente.

Was sie an der Technik vor allem fasziniert, ist das Absolute – entweder Schwarz oder Weiß. Man muss sich auf das Wesentliche und Charakteristische konzentrieren. Korrekturen sind nur durch Reduzierung, also Wegschneiden, möglich. Alles, was einmal weggeschnitten ist, ist unwiederbringlich dahin, mogeln gibt es nicht – und jedes Bild ist ein Unikat, das in einem Stück geschnitten ist.

Bevorzugtes Thema ist der Mensch in allen möglichen Situationen. Barbara Ihle setzt sich auch mit gesellschaftlichen und zeitkritischen Themen auseinander. Florale oder abstrakte Elemente sind nur Beiwerk für Geschichten, bei denen man oft nicht weiß, was man mehr bewundern soll: die handwerkliche Kunstfertigkeit oder die reiche Phantasie.

Das Spektrum der künstlerischen Arbeiten von Barbara Ihle wird abgerundet durch ihre selbst verfassten und illustrierten Bücher und ihre große Auswahl an Karten.

Der Eintritt ist frei. Infos: www.barbaras-scherenschnitte.de.red./tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de