Kinderrecht auf Gleichheit

Zehn Schüler im Alter von 13 bis 14 Jahren haben an der Schule am Römerkastell in Dillingen einen engagierten Film zum Kinderrecht auf Gleichheit gedreht. Foto: privat
Zehn Schüler im Alter von 13 bis 14 Jahren haben an der Schule am Römerkastell in Dillingen einen engagierten Film zum Kinderrecht auf Gleichheit gedreht. Foto: privat - (Bild 1 von 1)

Dillingen. Zehn Schüler im Alter von 13 bis 14 Jahren haben an der Schule am Römerkastell in Dillingen einen engagierten Film zum Kinderrecht auf Gleichheit gedreht. Mit einer Mischung aus Dokufiction und Interviews machen sie sich für ein respektvolles Miteinander stark. Der Dreh fand im Rahmen des bundesweiten Projekts „Klappe auf! für Demokratie und Kinderrechte“ statt, veranstaltet vom Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V. (kijufi).

Im Projekt „Klappe auf! für Demokratie und Kinderrechte“ setzen sich die bundesweit teilnehmenden Kinder und Jugendlichen mit der UN-Kinderrechtskonvention auseinander und in Bezug zu ihrem Alltag. Auf Basis ihrer Erfahrungen entscheiden sie, für welches Kinderrecht sie sich mit einer (Online-)Kampagne in ihrer Region stark machen wollen. Um ihrem Anliegen öffentlichkeitswirksam Gehör zu verschaffen, dreht die Gruppe einen Kinderrechte-Kurzfilm, betreibt Medienarbeit und lädt zu einem Kinderrechte-Event ein. Parallel werden die Teilnehmer zu Internetritter und in Strategien gegen Hatespeech qualifiziert.

„Mit unserem Video wollen wir darauf aufmerksam machen, dass jeder Mensch die gleichen Rechte verdient. Jeder Mensch hat es verdient, respektvoll behandelt zu werden. Selbst wenn du jemanden nicht verstehen oder leiden kannst, hat er oder sie deinen vollen Respekt verdient. Leg doch deine Vorurteile ab und lern die Menschen erstmal kennen“, beschreibt die Dillinger Klappe auf!“-Gruppe ihre Motivation. Die zehn Schüler im Alter von 13 bis 14 Jahren haben sich im Rahmen eines Wahlpflichtfaches (Arbeitslehre) zusammengefunden. Der Film basiert auf ihren eigenen Erfahrungen mit Mobbing, Rassismus und Diskriminierung, von denen die Schüler in den nachgelagerten Interviews auch berichten. Nach der Fertigstellung wird der Film auf dem YouTube-Channel (www.youtube.com/kijufi) von kijufi mit aktuell 145.000 Abonnent:innen veröffentlicht. Alles über „Klappe auf! für Demokratie und Kinderrechte“ auf www.klappeauf.org.

Das Projekt wird vom Bundesfinanzministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Die Homburger Projektgruppe wurde zudem aus dem „Länderfonds Saarland für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen“ des Deutschen Kinderhilfswerks und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de