Kinderansprecher in St. Ingbert

St. Ingbert. Am 19. September wurde gegen 19.55 Uhr ein elfjähriges Mädchen auf ihrem Nachhause-Weg von einer unbekannten männlichen Person aus einem PKW heraus angesprochen. Dies wurde bei der Polizei St. Ingbert am Abend durch die Eltern des Kindes beanzeigt. Das Ganze habe sich im Einmündungsbereich der Südstraße/Tulpenstraße abgespielt. Das Mädchen sei die Südstraße, aus Richtung Oststraße kommend, in Richtung Ensheimer Straße gelaufen. Nachdem der PKW-Fahrer, mit einem grauen Hochdachkombi, das Mädchen in gleicher Richtung passiert habe, sei dieser anschließend nach rechts in die Tulpenstraße eingebogen, habe dort gewendet, um sich an der Einmündung Tulpenstraße/Südstraße zu positionieren. Das Mädchen habe den PKW am Heck passiert, ehe es von der Beifahrertür aus angesprochen worden sei. Der männliche Fahrer habe sie zunächst nach ihrer Wohnanschrift gefragt. Geistesgegenwärtig habe das Mädchen eine falsche Anschrift genannt. Daraufhin sei sie gefragt worden, ob sie lieber laufen möchte, oder ob sie von ihm mit dem PKW nach Hause gefahren werden möchte. Sie habe das abgelehnt und sei zügig nach Hause gelaufen. Die Person sei ca. 50 bis 60 Jahre alt und augenscheinlich Deutscher gewesen. Er trug eine Brille, hatte eine Glatze mit Haarkranz und einen schwarzen kleinen Hund bei sich, vermutlich einen Yorkshire Terrier. Rechtsseitig, am vorderen Kotflügel, sei ein Kuh-Aufkleber am PKW gewesen. Der Fahrer sei letztendlich die Südstraße wieder zurück in Richtung Oststraße gefahren. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei St. Ingbert (Tel. 0 68 94/10 90) oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de