„Kinder von Tschernobyl“ leistet weiter Hilfe

Schüler der Schule 2 in Shitkowitschi auf Schulmöbeln aus dem Saarland.Foto: Verein
Schüler der Schule 2 in Shitkowitschi auf Schulmöbeln aus dem Saarland.Foto: Verein - (Bild 1 von 1)

Püttlingen. Seit 21 Jahren unterstützt der Verein „Kinder von Tschernobyl“ die immer noch notleidende Bevölkerung in Belarus nach dem verheerenden Reaktorunfall 1986. Viele Kinder leiden immer noch an den Folgen dieses schrecklichen Unglücks. Hinzu kommen die instabile politische Lage und seit letztem Jahr die Ausbreitung des Coronavirus.

24 Kindern wird Aufenthalt in Erholungszentrum ermöglicht

So war der seit vielen Jahren übliche Erholungsaufenthalt von ca. 30 Kindern im Saarland 2020 nicht möglich. Auch für 2021 musste die Ferienfreizeit abgesagt werden. Allerdings kann dank großzügiger Spender in Zusammenarbeit mit dem Verein „Kinder von Shitkowitschi“ Böhl lggelheim (rheinland-pfälzische Gemeinde) insgesamt 24 Kindern ein Ferienaufenthalt im Erholungszentrum Nadeshda ermöglicht werden. Nadeshda ist ein in der Nähe von Minsk gelegenes weißrussisch-deutsches, gemeinnütziges Projekt, das sich um junge Menschen kümmert, die von den Langzeitfolgen der Tschernobyl-Katastrophe betroffen sind. Es werden dort Erholung und Rehabilitation angeboten und natürlich kommen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz.

Trotz eines größeren finanziellen Engpasses ist es auch in diesem Jahr möglich, zwei Konvois nach Shitkowitschi zu schicken. Im März 2021 finden unter anderem vier Paletten Windeln, fünf Schultafeln, mehrere Schultische und Stühle, ca. 30 Fahrräder, Rollstühle und Rollatoren, Kinderwagen, ca. 700 Kleiderpakete, ca. zwei Tonnen Lebensmittel (Mehl, Zucker, Reis, Öl, Tee, Nudeln, Salz, Schokolade) sowie privat adressierte Hilfsgüter ihren Weg nach Belarus.

Die Lebensmittel werden in Pakete, jeweils im Wert von etwa 20 Euro, verpackt und an besonders Bedürftige, insbesondere Alleinerziehende, kinderreiche Familien und Invaliden verteilt. Mit einer Spende kann diese Lebensmittelaktion unterstützt und den notleidenden Menschen ein wenig geholfen werden. Die Verteilung vor Ort erfolgt durch Partner in Shitkowitschi, da es zurzeit nicht möglich ist, dass Mitglieder des Vereins dies übernehmen.

Verein bittet weiterhin um finanzielle Unterstützung

Der Verein bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern und bittet auch weiterhin um Unterstützung.

Bankverbindungen „Kinder von Tschernobyl“:

IBAN DE35 5919 0200 1078 8600 02 – Volksbank Saar-West;

IBAN: DE41 5905 0101 0005 7513 83 – Sparkasse Saarbrücken.

Weitere Informationen unter www.kinder-v-tschernobyl.de.

red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de