Kinder für Gott und Vaterland?

Saarbrücken. Seit Jahren demonstrieren in Saarbrücken christlich-fundamentalistische Gruppen, u.a. die Piusbruderschaft, gegen das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung und damit gegen das Recht, eine Schwangerschaft selbstbestimmt auszutragen oder abzubrechen. Sie treffen sich dazu vor dem Haus, in dem sich die Beratungsstelle der pro familia und das Medizinische Zentrum der pro familia in Saarbrücken befinden.

Jedes Jahr im November startet außerdem ein „Gebetszug“, der sogenannte „Marsch für das Leben“, vor diesem Gebäude zum Kundgebungsplatz in der Innenstadt. Gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie der Landeshauptstadt Saarbrücken im Bundesprogramm „Demokratie leben!“, haben wir die Argumentationsketten dieser Gruppierungen und ihre Vernetzung recherchiert. Die Ergebnisse werden nun im Rahmen des FrauenThemenMonats präsentiert. Dr. Heike Mißler stellt die Ergebnisse der lokalen Recherche am 18. November von 18 bis 20 Uhr in einer Online-Veranstaltung vor. Im anschließenden Fachvortrag werden sie von Dr. Liane Bednarz in den weiteren Kontext der Debatten um Religion, Rechtspopulismus und reproduktive Rechte eingeordnet.

Anmeldung per saarbruecken@profamilia.de Weitere Informationen unter Tel. (06 81) 96 81 76 81. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de