Junge Wilde auf dem Treppchen

Nachwuchs-Fechtsport auf höchstem Niveau. Foto: Petri
Nachwuchs-Fechtsport auf höchstem Niveau. Foto: Petri - (Bild 1 von 1)

Zweibrücken. Die „Jungen Wilden“ der Zweibrücker VTZ Fechtabteilung stürmten an zwei Tagen beim 43. Internationalen Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier aufs Treppchen. In der Ignaz- Roth-Sporthalle schafften die VTZ-Mädels und -Jungs in der Altersgruppe U 11, U 13, U15, U17 mit dem Florett und zwei U 17 Degenfechter in den 23 Disziplinen einen glänzenden und nicht für möglich gehaltenen Medaillensegen. Als erfolgreichster Verein mit dem größten Aufgebot konnte man sich gegen die starke Einzelkonkurrenz über die Landesgrenzen mit zehn Medaillen durchsetzten. Einen neuen Rekord mit zweimal Gold fuhren Jannis Euskirchen (U 13) und Fynn Lehner (U 15) ein. Viermal Silber gab es für Paul Goldmann bei der U 15 mit dem Degen und Florett, Cornelius (U 17 mit dem Degen) und Clara Wahlheimer bei der U 15 mit dem Florett. Viermal Bronze gab es für Mia Paul, Flynn Wilhelm jeweils bei der U11. Ann- Kathrin Kehrer U 13 und Fynn Lehner bei der U17 mit dem Florett. Weiterhin platzierten sich sechs VTZ-Akteure auf Rang vier. Mit vier fünften, zwei sechsten und einen siebten Platz startete man mit einer positiven Bilanz ins neue Wettkampfjahr 2022/23.

Zehn Medaillen

für die Gastgeber

Für eine faire Geste sorgen erneut die VTZ-Saarpfalz-Handballer um Winfried Tänzer als Koordinator, freitags ab 20 Uhr für den Aufbau des Fechtturniers den SV64-Handballern das Training in der Westpfalzhalle zu überlassen. An beiden Wettkampftagen begrüßte Abteilungsleiter und Organisator Volker Petri die Wettkämpfer und Gäste und überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters Prof. Dr Marold Wosnitza, der die beiden Ehrenpreise „ Die Silberne Rose“ der Stadt Zweibrücken gestiftet hat. Auch die Vorsitzende Gisela Alt würdigte die Arbeit der Fechtabteilung, die im Jahre 1926 gegründet wurde. Von 1933 bis 1977 war Heinrich Petri Leiter und Trainer der Fechtabteilung. Volker Petri übernahm nach dem Tode seines Vaters bis zum heutigen Tage die Abteilung und hat sie zu großen Erfolgen geführt. Ohne VTZ-Beteiligung machten bei der U17 die Degenspezialistinnen von Friesenheim, Trier, Dynamovets-Ukraine und Hochwald die Platzierungen unter sich aus. Im Herrenwettbewerb feierten der Zweibrücker U17-Florettfechter Cornelius Dort und Paul Goldmann noch U 15 Altersklasse einen unerwarteten Einstand mit dem Degen. Mit fünf Siegen in der Vorrunde überraschte Cornelius Dort in der achten Vorrunde. Letztlich war der knappe 5:4-Sieg gegen De Oliveira Brage Saleiro Cardoso Hugo vom Fechterring Hochwald wichtig für den Aufstieg als Dritter ins Sechser-Finale. Paul Goldmann eiferte seinem Vereinskameraden nach und schaffte als Vierter den Aufstieg In einem spannenden Finale steigerte sich Cornelius Dort und gewann Silber. Paul Goldmann belegte Rang sechs.

Im Turnierplan Florett weiblich U 15 sorgte die VTZ-Amazone Clara Wahlheimer nach Rang drei in der Vorrunde mit Silber im Finale hinter Siri Kornberger (TSG Weinheim) für eine weitere Überraschung im Turnierverlauf. Ann-Kathrin Kehrer (U 13 aus Rosenkopf) belegte den fünften Platz. Aufgerufen wurden in der gleichen Altersklasse U 15 männlich mit vier VTZ- Teilnehmern auf der Planche. Schon nach der Vorrunde gab es das große Gerangel unter den VTZ-Vereinskameraden und Janos Beck vom Nürnberger FC um die Kräfte zu messen. Da alle Beteiligten als Doppelstarter gemeldet waren, war die Herausforderung besonders groß. Vor eigenem Publikum überzeugte Fynn Lehner und stand vor Paul Goldmann und Janos Beck auf dem Treppchen. Karl Christian Frey erkämpfte sich einen ausgezeichneten Platz vier vor Jannis Euskirchen als Fünfter.

In der Degenaltersklasse Damen U 15 machten die Spezialistinnen von Fechterring Hochwald, TSG Friesenheim und Fechtzentrum Maxdorf die Reihenfolge für das Podest unter sich aus. Eine weiße Weste behielt nach der Vorrunde bis zum Finalende Emma Oberthür aus Friesenheim. Silber sicherte sich Finja Marx vor Alina Schmitz, beide Fechtering Hochwald, und Anna-Helena Schallert (Fechtzentrum Maxdorf). Zum Wettkampfabschluss am ersten Turniertag waren die Konkurrenten mit dem Degen bei der U15 gefordert. In den zwei Vorrunden mit je fünf Teilnehmern ging es sich einen Platz für die sechs besten Finalisten zu sichern. Der gelernte Florettfechter Paul Goldmann überraschte als Stärkster der beiden Vorrunden mit vier Siegen und einer 4:5-Niederlage vor Constantin Banowitz (TV Homburg) und Aran Namek (TSG Friesenheim). Einen Volltreffer landeten die beiden Saar-Pfalz-Fechter nach spannenden Gefechten im Finale. Banowitz gewann die Goldmedaille vor Paul Goldmann. Bronze gewann De Oliveira Brage Saleiro Cardoso Hugo vor Leo Strohstein beide (Maxdorf). Aran Namek und Mika Corbie (beide Friesenheim) landeten auf Platz fünf und sechs.

Am Sonntag war Aufruf für die gemeldeten U 17-, U 13- und U 11 Florettfechter. Mit begrenzter Treffermöglichkeit und 500 Gramm Druck auf die Metallweste startete die U 17 weiblich und männlich. Hier hatte Clara Wahlheimer eine schwere Aufgabe, sich zu behaupten. Als Vierte der Vorrunde konnte sich Clara auch im Finale festsetzen vor Aiana Hussong vom TV Homburg. Die Finalrunde gestaltete sich äußerst spannend, denn am Ende der Gefechtsrunde hatten drei Fechterinnen die gleich viel Siege und Niederlagen, was erneut zu einer Stichkampfrunde führte. Als auch diese mit Sieg und Niederlagen ausging, jubelte Freya Weyermann vom Dürener FC mit dem besten Trefferindex der gegebenen und erhaltenen Treffer. Silber gab es für Sophie Hassinger und Bronze für Florence Kiessling (beide Frankenthal).

Vier Zweibrücker und zwei Frankenthaler starteten im U 17 Florett-Wettkampf, um sich Ranglistenpunkte des Südwestdeutschen Fechtverbandes zu sichern. Mit jeweils vier Siegen und einer Niederlage boten Felix Bappert, Finn Nießner (beide Frankenthal) und Fynn Lehner einen starken Auftritt in der höchsten Jugend- Altersklasse. Aus der Konkurrenz der sechs Florettfechter betrat als Erster das Siegerpodest Felix Bappert vor Finn Nießner der Jüngste Fynn Lehner. Eine starke Leistung boten die weiteren VTZ- Platzierten Cornelius Dort, Paul Goldmann und Jonah- Maurice Kenpe.

In der U13er Damenrunde gab es nur Medaillengewinner. Nach Vor- und Finalrunde sicherte sich Lara Hensen von der TSG Kaiserslautern die Goldmedaille vor Fainne Howard (Irland), die für Kaiserslautern startet und Ann-Kathrin Kehrer aus Zweibrücken.

Bei den U13-Jungs standen die Zweibrücker Jannis Euskirchen Karl Christian Frey zusammen mit Maximilian Hoppe (Kaiserslautern) und Janos Beck ( Nürnberger FC) auf der Planche. In der Vorrunde stieg Beck vor Euskirchen, Hoppe und Frey in die Finalrunde auf. Hier drehte Jannis den Spieß um und bezwang Janos 5:2, Maximilian 5:0 und Karl Christian 5:2.

Ein großes Erlebnis war die Teilnahme der jüngsten beteiligten U 11 Mädchen aus Essen, Kaiserslautern mit drei Zweibrückern in der Ignaz-Roth-Sporthalle. Die Vorrunde zeichnete sich durch knappe Entscheidungen aus. Nach der Auswertung der Ergebnisliste freute sich Marte Iwersen von ETUF Essen als Siegerin vor Josefine Fröhlich TSG Kaiserslautern. Die Bronze-Medaille gewann Mia Eve Paul vor ihren Vereinskameradinnen Emma Rossbach und Ella Oberle.

In den abschließenden Musketier-Duellen der U11-Jungen war die Vorrunde schon der Knaller. Dabei mussten die sieben Jungs schon Schwerstarbeit leisten für den Einzug in die Sechser-Finalrunde. Hier siegte Gene Kim (USA) vor Tristan Agius (Großbritannien), beide für Kaiserslautern am Start. Großen Jubel und strahlende Gesichter gab es, als Flynn Wilhelm mit Bronze und Jannes Oberle beide VTZ vor Ole Kornberger (TSG Weinheim) geehrt wurde. Cem Schneider (VTZ) wurde bei seinem Wettkampf- Debüt Siebter.

„Silberne Rose“ für

Marte Iwersen

Überglücklich konnte Marte Iwersen von der Fechtabteilung ETUF Essen als beste Fechterin die „Silberne Rose“ in Empfang nehmen. Florettfechter Felix Bappert nahm als bester Einzelfechter die Trophäe mit nach Frankenthal. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de