Jung und Parkinson

St. Wendel. Die neue Selbsthilfegruppe Jung und Parkinson (JuP) Regionalgruppe St. Wendel wurde am 25. August von vier Betroffenen gegründet. Beim zweiten Treffen am 15. September vergrößerte sich die Gruppe um vier direkt Betroffene und vier Angehörige.

Die Diagnose Parkinson erzeugt einen Berg von Fragen, auf die niemand einfache Antworten geben kann. Für Probleme, die mit der Diagnose auftreten, bietet JuP St. Wendel aufgrund der eigenen Erfahrungen eine gute Anlaufstelle und Stütze. Der Austausch mit anderen Betroffenen ist enorm wichtig und nimmt dem Einzelnen das Gefühl der Hilflosigkeit und der Einsamkeit. Das Angebot von JuP gilt allen Menschen, die an Parkinson erkranken beziehungsweise schon erkrankt sind, und deren Partner. Es soll helfen, das Leben mit dem „ständigen Begleiter“ so lebenswert als möglich zu gestalten. Durch die gute Vernetzung im Verein JuP und den anderen sieben Regionalgruppen werden wichtige Informationen über den Stand der Forschung zeitnah weitergegeben.

Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 13. Oktober, um 19 Uhr, in der Praxis für Physiotherapie Sattler in der Beethovenstraße 10 in St Wendel statt. Betroffene und Interessierte können einfach reinschauen. Kontakt: Wolfgang Leidinger, Tel. (0162)4117969. red./hr

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de