Jazz trifft auf Pop und Volksmusik

Eines der bekanntesten schwedischen Vokalensembles: Vocado. Foto: Hogberg
Eines der bekanntesten schwedischen Vokalensembles: Vocado. Foto: Hogberg - (Bild 1 von 1)

Zweibrücken. Nach pandemiebedingter Pause im Jahr 2020 ist wieder das Festival Euroclassic gestartet. „Unter dem Thema ‚Nordlichter‘ stehen die Konzerte für den Auftakt zum ‚Kompass Europa‘, der auch die nächsten Jahre das Festival Euroclassic thematisch begleiten wird“, so Projektleiter Thilo Huble Bei über 30 Konzerten in der Region, werden im Schwerpunkt verschiedene Facetten „des Nordens“ beleuchtet.

„Nordlichter“ als Thema

Dabei zieht sich das nordeuropäische Thema wie ein roter Faden durch das Programm. Nicht nur beschränkt auf die Herkunft der Künstler, die aus Finnland, Schweden, Estland und auch Norddeutschland zum Festival eingeladen sind. Auch inhaltlich entführen die Konzerte mit gregorianischen Gesängen, baltische Kompositionen, Auszügen aus der Peer Gynt Suite und Schweden-Funk für jeweils einen Abend in die weiten, unberührten Lande des Nordens. Musikalisch abwechslungsreich, kurzweilig und vor allem stilecht, wie der Projektleiter betont. Am Mittwoch, 15. September, 19.30 Uhr, möchte die schwedische A-Capella-Gruppe Vocado ihr Publikum mit Liedern von Jazz bis Pop und schwedischer Volksmusik in der Karlskirche begeistern.

Die 2004 gegründete, sechsköpftige Gruppe Vocado ist eine der bekanntesten schwedischen Vokalensembles. Zahlreiche internationale Wettbewerbserfolge zieren die musikalische Laufbahn des Erfolgsensembles. So etwa des internationalen A-Capella Wettbewerbs in Leipzig oder Vocal.total in Graz. Auch erhielt Vocado die Auszeichnung „Chor des Jahres 2011“ der schwedischen Chor-Gesellschaft.

Durch die Pandemie ist zwar das Reisen erschwert. Den Konzertabenden und einer etwas anderen Reise in den Norden steht dennoch nichts im Wege: trotz der aktuell für Zweibrücken geltenden Beschränkungen können pro Veranstaltung ca. 300 Tickets verkauft werden. Für alle Veranstaltungen sind noch Tickets erhältlich. Damit auch bei spontanen Lockerungen noch mehr Gäste die Reise zur Musik des Nordens antreten können, werden zudem Wartelisten eingerichtet, durch die schnell Kontakt mit Interessierten aufgenommen werden kann. An den Konzertabenden gilt die „3G-Regel“ für Veranstaltungen in Innenräumen, sodass alle Gäste eine Impfung, einen aktuellen negativen Test oder eine Genesung vom Virus nachweisen müssen. Weitere Informationen unter www.festival-euroclassic.eu und beim Kultur- und Verkehrsamt, Maxstraße 1, Tel. (0 63 32) 87 14 71.

Karten im Vorverkauf gibt es über Ticket Regional. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de