Interesse bei Schülern und Eltern

Seit dem letzten Jahr ist die Jugendverkehrsschule mit ihrem neuen Fahrzeug unterwegs in die Schulen. Foto: Kreisverwaltung Südwestpfalz
Seit dem letzten Jahr ist die Jugendverkehrsschule mit ihrem neuen Fahrzeug unterwegs in die Schulen. Foto: Kreisverwaltung Südwestpfalz - (Bild 1 von 1)

Landkreis Südwestpfalz. Durch die Verkehrserziehung der Jugendverkehrsschule (JVS) lernen Kinder und Jugendliche, sich im Straßenverkehr richtig zu verhalten. Mit dem vermittelten Wissen soll ihr Unfallrisiko verringert werden und sie selbst zur Verkehrssicherheit beitragen. Im Kalenderjahr 2022 bereiteten die Verkehrssicherheitsberater des Landkreises 679 Vorschulkinder aus 54 Kindertagesstätten in den ersten beiden dafür vorgesehenen Lernstufen auf die Teilnahme am Straßenverkehr vor. Dazu gehören das sichere Überqueren der Fahrbahn und die ersten Verhaltensgrundregeln im Straßenverkehr zu erlernen. Als Fahrradfahrer wurden an 24 Grundschulen 630 Kinder aus 39 Klassen ausgebildet, von denen 616 den Fahrradführerschein empfangen haben. An diesen Schulen wurde auch die Fahrräder überprüft, bei der verkehrssichere Räder die Plakette Verkehrssicher – Polizei JVS Landkreis Südwestpfalz erhalten. „Mehr als 390 Eltern die daran teil nahmen und starkes Interesse an den Inhalten zeigten sind mehr als nur eine zufriedenstellende Zahl“, sieht Landrätin Dr. Susanne Ganster viele Eltern auch ermutigt und gestärkt, ihre Kinder beim Einstieg in den Straßenverkehr zu unterstützen. Um den Eltern den Sinn und Zweck der Radfahrausbildung zu vermitteln und deren Wissen um den Verkehr aufzufrischen, fanden insgesamt 24 Elternabende statt. Mit steigendem Alter wachsen die Anforderungen und Möglichkeiten, Schüler in die Thematik einzubinden. Neben der aktiven Teilnahme am Verkehr geht es auch darum, Schüler als Schülerlotsen und Buslotsen auszubilden und damit die Schulwege weiter zu sichern. Im Jahr 2022 wurden an zwei Schulen im Landkreis 25 Kinder für diese wichtige Aufgabe ausgebildet. In der Sekundarstufe zwei werden die Jugendlichen dann als Junge Fahrer angesprochen. Die Zielgruppe wird von der JVS bei Verkehrssicherheitstagen mit Demonstrationen von Brems- und Reaktionswegen unterstützt oder mit der Rauschbrille auf das Thema Alkohol sensibilisiert. Auch die Ablenkung beim Benutzen technischer Geräte als Autofahrer oder als Fußgänger zeigt eine wachsende Gefahr auf.

Angebote auch für Senioren

Dr. Ganster dankt den Jugendverkehrsberatern Tanja Huber und Jürgen Büchler, dass fast 600 Schüler 2022 von diesen Veranstaltungen profitierten. In diesem Jahr sollen die Aktivitäten der JVS wieder weiter ausgedehnt werden und beispielsweise auch für Senioren wieder entsprechende Angebote gemacht werden, schauen Huber und Büchler gegenüber der Landrätin zuversichtlich auf die nächsten Monate voraus. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de