Impfangebot-Ausweitung gut angenommen

Zweibrücken. Der Impfbus macht wieder Station in den Räumlichkeiten des ehemaligen Landesimpfzentrums in Zweibrücken gemacht. Deutlich vor der erstmaligen geplanten Öffnung stand bereits eine Schlange von rund 100 impfwilligen Personen vor dem ehemaligen City-Outlet. „Einerseits bin ich froh, dass das Impfangebot in Zweibrücken weiterhin so gut angenommen wird. Wir beschreiten mit der Ausweitung des Impfangebotes den richtigen Weg. Andererseits ist es nicht zielführend, dass Menschen bereits Stunden vor Öffnung in der Kälte warten“, sagt Bürgermeister Christian Gauf, der mehrfach gemeinsam mit der Beigeordneten Christina Rauch das ehemalige Impfzentrum besuchte, um sich ein Bild der aktuellen Lage zu machen. Bis 15.45 Uhr wurden am ersten Tag bereits 650 Impfdosen verabreicht, was die ungebrochene Impfbereitschaft in Zweibrücken belegt.

„Mein großer Dank geht an den DRK-Ortsverein Zweibrücken, der das Personal des Impfbusses stellt, den Leiter des ehemaligen Impfzentrums Matthias Freyler und die Kräfte der Feuerwehr, die schnell reagiert und das Personal an der Anmeldung aufgestockt haben. Noch am Vormittag konnte die Menschenschlange deutlich reduziert werden, so dass nur noch wenige Personen draußen warten mussten. Die Abläufe sind erprobt und man tut hier alles Menschenmögliche, um Personen nicht über Gebühr warten lassen zu müssen“, so Gauf weiter. Der DRK-Ortsverein Zweibrücken versuchte den Andrang bestmöglich abzuarbeiten und die Wartezeit erträglich zu machen: „Wir haben der wartenden Menschen Tee angeboten und versucht, Menschen mit Gehbehinderungen und ältere Menschen prioritär abzuarbeiten. Damit die Dokumentation und Anmeldung schneller ablaufen konnte, wurde zusätzliches Personal eingeteilt, das unter anderem auch beim Ausfüllen der Dokumentationspapiere geholfen hat. Alles in allem konnten wir so einen reibungslosen Ablauf garantieren“, resümiert der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Südwestpfalz Hans Prager.

Die Stadtverwaltung Zweibrücken und der DRK-Ortsverein Zweibrücken weisen in diesem Zusammenhang auch nochmals darauf hin, dass es nicht notwendig ist vor Öffnung stundenlang in der Kälte zu warten. Sinnvoller wäre es, wenn sich die Menschen über den Tag verteilen. Erfahrungsgemäß sind die Morgenstunden kurz nach Öffnung eine Stoßzeit. Um diese zu entzerren bitten die Einsatzkräfte vor Ort auch auf den Nachmittag oder, falls möglich, auch auf andere Tage auszuweichen. Außerdem bittet die Stadtverwaltung auch die Impfangebote der niedergelassenen Ärzte zu nutzen.

Die Tage an denen der Impfbus Station im ehemaligen Impfzentrum der Stadt Zweibrücken macht sind: 6., 10., 14., 16., 20., 22. und 27. Dezember. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de