Handballer verlieren in Köln

image-176806
Bild 1 von 1

Homburg. War das der Abstieg in die Regionalliga? Die 3. Liga-Handballer des TV 1878 Homburger verlieren ihr Spiel beim Longericher SC Köln in den letzten Minuten.

Gut gespielt und am Ende doch verloren, ist das Fazit der Begegnung beim Longericher SC Köln. Der TVH bot kämpferisch und spielerisch eine starke Leistung und war mit dem Tabellensechsten ebenbürtig. Wie aber in vielen anderen Spielen davor auch, fehlten den TVH-Spielern in den letzten Spielminuten die entscheidenden „Körner“ und damit die notwendige Durchschlagskraft, um am Ende beide Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.

Die Honigdachse dominierten eigentlich die Partie von Anfang an. Die Hausherren legten zwar schnell das 1:0 (1.) vor, rannten dann aber ab dem 1:2 (4.) dem TVH zunächst hinterher. Homburg dominierte das Spiel. Über 9:12 (14.) ging es mit einer 17:20-Führung in die Halbzeitpause.

Die ersten Minuten der 2. Hälfte musste der TV Homburg in doppelter Unterzahl bestreiten, was der LSC auch prompt mit 3 Treffern in Serie zum 20:20 (35.)-Ausgleich nutzen konnte. In der Folge mussten die Longericher nach einer 25:24 (43.)-Führung eine 0:3-Serie des TVH zum 25:27 (46.) hinnehmen, ehe den Gastgebern in der 52. Minute die 30:29-Fürung gelang. In der 55. Minute erzielte Yves Kunkel mit seinem Treffer zum 30:31 wieder die Führung für die Honigdachse. Die Entscheidung dieser Partie besorgten schließlich die LSC-Spieler Schulz (insgesamt 14 Tore) und Dahlke, die zusammen 21 Tore beisteuerten, praktisch im Alleingang, indem sie mit jeweils 2 Treffern ein 34:31-Polster (60.) herstellten. In den verbleibenden 52 Sekunden konnte Homburg logischerweise keine Antworten mehr für eine Wende finden und mit dem Treffer zum 34:32 durch Yves Kunkel lediglich nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Der TV Homburg (Vierzehnter/19:39) muss nun weiter um den Klassenerhalt bangen. TSG Haßloch (Zwölfter/21:37), TV Aldekerk (Dreizehnter/20:38) und TuS Dansenberg (Fünfzehnter/18:40) werden am 25.05. in Fernduellen zusammen mit dem TV Homburg sehr wahrscheinlich bis zur letzten Minute zittern „dürfen“. Die Vereine auf den Tabellenplätzen 14. – 16. müssen den Weg in die Regionalliga antreten.

TV Homburg: Benedikt Berz und Patrick Schultz im Tor, Yves Kunkel (9-2/2), Muhamet Durmishi (8), Robin Egelhof (6), Lukas Glück (3), Peter Gohl (3), Miljan Bunjevcevic (2), Rebelo Magalhaes (1), Marvin Mebus, Tobias Alt, Patrick Bach, Jan-Ole Schimmel, Niclas Ludolph

Zuschauer: 405

Zeitstrafen: 4/6

7-Meter: 4/2

Spielfilm: 2:4, 7:9, 9:12, 14:15, 17:20 (HZ), 20:21, 23:22, 27:28, 30:31, 34:32 (Ende)

Schiedsrichter: Christian Schneider, Sascha Siebert

Zeitnehmer: Michael Esch

Sekretär: Holger Michaelsen

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de